Erneut großer Einsatz

Küstenwache rettet Dutzende Migranten in der Ägäis

Athen - In der Ägäis sind binnen 24 Stunden 86 Migranten aus Seenot gerettet worden. Die Zahlen gehen zurück.

In der Ägäis sind binnen 24 Stunden 86 Migranten aus Seenot gerettet worden. 36 Menschen wurden von einem Patrouillenboot der griechischen Küstenwache in der Nacht zum Mittwoch vor der Insel Ikaria in Sicherheit gebracht. Sie hatten zuvor ein Notsignal gesendet. Am Dienstag hatten Beamte der europäischen Grenzagentur Frontex 50 Migranten vor der Insel Samos gerettet. Dies sagte ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch.

In den sogenannten Hotspots (Registrierlagern) der Inseln der Ostägäis harren zurzeit mehr als 15 000 Migranten und Flüchtlinge aus. Das sind etwa 2000 mehr als Anfang September, wie es sich aus Angaben des griechischen Flüchtlings-Krisenstabes ergibt.

Die Zahl der Migranten ist jedoch im Vergleich zum Vorjahr drastisch zurückgegangen: Im September 2015 waren 147 123 Migranten auf den Ostägäisinseln angekommen. Im September diesen Jahres kamen nur 3080 an. Wer kein Asyl bekommt, muss in die Türkei zurück. Das sieht ein Rückführungsabkommen der EU mit der Türkei vor. Das Asylverfahren kommt aber wegen Personalmangels nur mühsam voran. Die Regierung in Athen plant, Familien und friedliche Migranten zum Festland zu bringen, um die Inseln zu entlasten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump verurteilt Nordkoreas Raketentest als „Respektlosigkeit“
US-Präsident Donald Trump hat den jüngsten Raketentest von Nordkorea scharf kritisiert und vor militärischen Optionen gewarnt. 
Trump verurteilt Nordkoreas Raketentest als „Respektlosigkeit“
Macron und Putin sprechen über Syrien, Ukraine und Wahlkampf
Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron empfing den russischen Präsidenten Wladimir Putin im Schloss von Versailles. Das schwierige Gespräch drehte sich in erster Linie …
Macron und Putin sprechen über Syrien, Ukraine und Wahlkampf
NSU-Prozess: Neues Gutachten über Beate Zschäpe wird vorgelegt
Nach der Kritik an seiner bisherigen Einschätzung wird der psychiatrische Gutachter im NSU-Prozess erneut vernommen. 
NSU-Prozess: Neues Gutachten über Beate Zschäpe wird vorgelegt
Nach Anschlag in Manchester: Polizei weitet Ermittlungen aus
Die Ermittlungen nach dem Terror in Manchester gehen zügig voran. Die Polizei in Großbritannien nimmt einen Verdächtigen im Süden fest und durchsucht drei weitere Häuser …
Nach Anschlag in Manchester: Polizei weitet Ermittlungen aus

Kommentare