Erneut großer Einsatz

Küstenwache rettet Dutzende Migranten in der Ägäis

Athen - In der Ägäis sind binnen 24 Stunden 86 Migranten aus Seenot gerettet worden. Die Zahlen gehen zurück.

In der Ägäis sind binnen 24 Stunden 86 Migranten aus Seenot gerettet worden. 36 Menschen wurden von einem Patrouillenboot der griechischen Küstenwache in der Nacht zum Mittwoch vor der Insel Ikaria in Sicherheit gebracht. Sie hatten zuvor ein Notsignal gesendet. Am Dienstag hatten Beamte der europäischen Grenzagentur Frontex 50 Migranten vor der Insel Samos gerettet. Dies sagte ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch.

In den sogenannten Hotspots (Registrierlagern) der Inseln der Ostägäis harren zurzeit mehr als 15 000 Migranten und Flüchtlinge aus. Das sind etwa 2000 mehr als Anfang September, wie es sich aus Angaben des griechischen Flüchtlings-Krisenstabes ergibt.

Die Zahl der Migranten ist jedoch im Vergleich zum Vorjahr drastisch zurückgegangen: Im September 2015 waren 147 123 Migranten auf den Ostägäisinseln angekommen. Im September diesen Jahres kamen nur 3080 an. Wer kein Asyl bekommt, muss in die Türkei zurück. Das sieht ein Rückführungsabkommen der EU mit der Türkei vor. Das Asylverfahren kommt aber wegen Personalmangels nur mühsam voran. Die Regierung in Athen plant, Familien und friedliche Migranten zum Festland zu bringen, um die Inseln zu entlasten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Anschlag in Berlin: Spediteur will Lastwagen zurück
Warschau - Der polnische Spediteur Ariel Zurawski, dem der Unglückslastwagen des Terroranschlags auf einen Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember gehört, will sein …
Nach Anschlag in Berlin: Spediteur will Lastwagen zurück
Gift statt Babyöl? Kim-Attentäterin glaubte an Scherz
Kuala Lumpur (dpa) - Eine der Verdächtigen im Mord am Halbruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un glaubte nach eigenen Angaben, sie sei Teil eines Streichs für eine …
Gift statt Babyöl? Kim-Attentäterin glaubte an Scherz
Merkel bekennt sich zu höheren Verteidigungsausgaben
Stralsund - Das Nato-Ziel zur Erhöhung der Militärausgaben spaltet die Regierung. Von der Leyen dringt auf Einhaltung der Verpflichtung, Gabriel hält das für naiv. Nun …
Merkel bekennt sich zu höheren Verteidigungsausgaben
Bundestagswahl: Merkel Spitzenkandidatin der Nordost-CDU
Stralsund (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel ist Spitzenkandidatin der CDU Mecklenburg-Vorpommerns für die Bundestagswahl am 24. September.
Bundestagswahl: Merkel Spitzenkandidatin der Nordost-CDU

Kommentare