+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, r) steht im Januar 2016 neben Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi im Bundeskanzleramt in Berlin. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Flüchtlinge, Lage der EU: Merkel trifft Renzi in Rom

Rom (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft in Rom mit dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi zusammen. Es wird erwartet, dass die Flüchtlingskrise und die europäische Wirtschaftspolitik im Mittelpunkt der Gespräche stehen werden.

Merkel reist anlässlich der Karlspreisverleihung an Papst Franziskus in die Ewige Stadt. Das Kirchenoberhaupt wird die Ehrung am Freitag bei einem Festakt im Vatikan entgegennehmen.

Nach dem Treffen mit Merkel will Renzi am späten Nachmittag mit EU- Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz zusammentreffen. Abends ist auf dem Kapitol eine Podiumsdiskussion zur Lage der EU geplant, bei der Renzi einen Vortrag hält. Als Gäste werden Schulz, Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk erwartet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreich-Wahl: Le Pen legt Parteivorsitz vorübergehend nieder
Paris - Die Wahl in Frankreich 2017: Emmanuel Macron und Marine Le Pen gehen in die Stichwahl am 7. Mai. Das sind die Reaktionen. Wir begleiten die Wahl im Live-Ticker.
Frankreich-Wahl: Le Pen legt Parteivorsitz vorübergehend nieder
Obama meldet sich: „Was ist passiert, als ich weg war?“
Chicago - Im Januar hat sich Obama als US-Präsident verabschiedet. Seinen ersten großen öffentlichen Auftritt seither hat er vor Studenten in Chicago - mal nachdenklich, …
Obama meldet sich: „Was ist passiert, als ich weg war?“
Seehofer macht weiter - Politiker reagieren gemischt
München - Die Reaktionen auf die neuerliche Kandidatur von Horst Seehofer als CSU-Chef und bayerischer Ministerpräsident gehen weit auseinander.
Seehofer macht weiter - Politiker reagieren gemischt
Das sagt Markus Söder zu Seehofers Entschluss
Er ist Seehofers ehrgeizigster Kronprinz: Markus Söder (50, CSU). Doch nachdem der Ministerpräsident am Montag bekanntgab, noch einmal zu kandidieren, verschiebt sich …
Das sagt Markus Söder zu Seehofers Entschluss

Kommentare