+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, r) steht im Januar 2016 neben Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi im Bundeskanzleramt in Berlin. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Flüchtlinge, Lage der EU: Merkel trifft Renzi in Rom

Rom (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft in Rom mit dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi zusammen. Es wird erwartet, dass die Flüchtlingskrise und die europäische Wirtschaftspolitik im Mittelpunkt der Gespräche stehen werden.

Merkel reist anlässlich der Karlspreisverleihung an Papst Franziskus in die Ewige Stadt. Das Kirchenoberhaupt wird die Ehrung am Freitag bei einem Festakt im Vatikan entgegennehmen.

Nach dem Treffen mit Merkel will Renzi am späten Nachmittag mit EU- Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz zusammentreffen. Abends ist auf dem Kapitol eine Podiumsdiskussion zur Lage der EU geplant, bei der Renzi einen Vortrag hält. Als Gäste werden Schulz, Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk erwartet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Le Pen in Koblenz: "Wir erleben das Ende einer Welt"
Koblenz (dpa) - Die Präsidentschaftskandidatin der rechtsextremen französischen Partei Front National, Marine Le Pen, hat den Aufstieg der europäischen Rechten als …
Le Pen in Koblenz: "Wir erleben das Ende einer Welt"
Maas und Kauder: AfD zeigt rechtsradikales Gesicht
Berlin - Nach der umstrittenen Rede des AfD-Politikers Björn Höcke zum Umgang mit der NS-Vergangenheit hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) die Partei scharf …
Maas und Kauder: AfD zeigt rechtsradikales Gesicht
Terroranschlag in Wien verhindert: 18-Jähriger in Haft
Wien (dpa) - Die vereitelte Terrorattacke in Wien soll kurz bevorgestanden haben. Es gebe "Hinweise, dass ein solcher Anschlag sehr zeitnah geplant" war, sagte der …
Terroranschlag in Wien verhindert: 18-Jähriger in Haft
Verhinderter Terroranschlag in Wien: Beunruhigende neue Details
Wien - Die geplante Terrorattacke in Wien eines am Freitag verhafteten 18-jährigen Österreichers mit Migrationshintergrund stand offenbar kurz bevor.
Verhinderter Terroranschlag in Wien: Beunruhigende neue Details

Kommentare