+
Georg Anastasiadis. 

Kanzlerin statuiert Exempel

Kommentar: Merkels Flüchtlings-Kurs zerreißt Europa

  • schließen

München - Mit Barack Obama versteht sich Kanzlerin Angela Merkel bestens: Ganz klar, bei der Flüchtlingskrise muss eine europäische Lösung her - dabei zerreißt Merkels Kurs Europa. Ein Kommentar. 

Schön, dass wenigstens Barack Obama noch hinter der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin steht. Beide seien sich einig über die Notwendigkeit einer „gesamteuropäischen Lösung“, hieß es nach einem Telefonat der beiden aus dem Kanzleramt. Stimmt: Eine gesamtamerikanische Lösung gibt es ja leider nicht. Die fatalen Folgen von Bushs Nahostkrieg, der Arabien entflammte und Millionen in die Flucht trieb, sollen nach US-Willen allein die Europäer ausbaden.

Dass das Europa zerreißt, muss Obama nicht kümmern. Die Kanzlerin aber schon. Das Band, das die EU im Innersten zusammenhielt, war bisher der Konsens. Es ist ein beispielloser Bruch aller Traditionen, dass eine von Berlin dirigierte Mehrheit einer Minderheit brutal ihren Willen aufzwingt. Auch Osteuropa soll an den Vorzügen von Multikulti teilhaben und Flüchtlinge in großer Zahl aufnehmen – so wurde es in Brüssel auf Druck Merkels beschlossen. Absurd: Länder, die keine Flüchtlinge haben wollen, sollen Flüchtlinge aufnehmen, die dort nicht hinwollen. Welche Erschütterungen dieses „Diktat“ (so der Slowake Fico) in den jungen Demokratien des Ostens auslöst – und welchen Rechtsruck! –, ist Merkel egal. Hauptsache sie wird die vielen Zuwanderer wieder los, die sie als Mutter Theresa der Flüchtlinge mit ihrer nicht zu Ende gedachten, beifallheischenden Politik selbst angelockt hat.

„Moralischen Imperialismus“ wirft ihr dafür Ungarns Premier Orban vor. Wem dessen Nationalismus zu vulgär ist, möge CSU-Chef Seehofer lauschen, der seiner Unionsfreundin in gesetzteren Worten denselben Vorwurf macht. Die Arbeitsteilung könne nicht so aussehen, dass die einen für Moral und Menschlichkeit zuständig sind – und die anderen für die Arbeit und die Ressourcen. So wütend und böse hat die CDU den bayerischen Löwen seit dem bitteren Streit der Parteifeinde Strauß/Kohl nicht mehr erlebt. Spaltung, so weit das Auge reicht.

Georg Anastasiadis

Sie erreichen den Autor unter Georg.Anastasiadis@merkur.de

+++ Laufend aktuelle Meldungen zur Flüchtlingskrise lesen Sie in unserem News-Ticker +++

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Vize Laschet: „Aussagen von Schulz zeigen eher dessen Verzweiflung“
Nach der scharfen Kritik an der Union von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, hat sich nun CDU-Bundesvize Armin Laschet geäußert. Seine Antwort heizt den Streit weiter an.
CDU-Vize Laschet: „Aussagen von Schulz zeigen eher dessen Verzweiflung“
EU-Kommission billigt Plan zur Abwicklung italienischer Banken
17 Milliarden Euro will die italienische Regierung für die Rettung zweier Banken aufwenden. Die europäische Kommission hat dafür nun grünes Licht gegeben.
EU-Kommission billigt Plan zur Abwicklung italienischer Banken
US-Außenminister: Katar prüft Forderungen der Golfstaaten
Ein Katalog mit 13 ultimativen Forderungen an Katar macht deutlich, worum es in dem Konflikt auch geht: den Führungsanspruch Saudi-Arabiens in der Region. Das Emirat …
US-Außenminister: Katar prüft Forderungen der Golfstaaten
Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahl in Albanien
Rund 3,5 Millionen Bürger konnten heute ihre Stimme abgeben. Die Wahlbeteiligung war dennoch niedrig. Nun gibt es erste Prognosen, welche Partei das Rennen gemacht hat.
Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahl in Albanien

Kommentare