+
Außenminister Kurz findet es "absurd", dass Migranten an der Grenze ‎zu Mazedonien demonstrieren, um von einem EU-Land in ein Nicht-EU-‎Land zu kommen.

Grenzöffnung im Sommer schwerer Fehler

Flüchtlinge: Österreich hält am "Ende des Durchwinkens" fest

Berlin - Trotz aller Kritik an der Sperrung der Balkanroute für Flüchtlinge und der begrenzten Aufnahme von Asylbewerbern besteht Österreichs Außenminister Sebastian Kurz weiter auf dem Ende der Politik des "Durchwinkens".

Die Öffnung der Grenzen im Sommer 2015 für Migranten auf dem Weg nach Mitteleuropa sei ein "schwerer Fehler" gewesen, der nun schnellstens korrigiert werden müsse, sagte Kurz in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung".

‎Kurz bekräftigte die Forderung nach einer europäischen Lösung. "Wir arbeiten daran, dass ‎Griechenland mit EU-Hilfe Hotspots baut, um dort die Menschen zu versorgen - und machen ‎Druck, weil das nicht passiert", sagte er. "Aber ich bin überzeugt, dass das Durchwinken der Flüchtlinge der ‎falsche Weg ist.‎"

Als "absurd" bezeichnete er, dass Migranten an der Grenze ‎zu Mazedonien demonstrierten, um von einem EU-Land in ein Nicht-EU-‎Land zu kommen. "Wir müssen doch ehrlich aussprechen, dass es hier nicht um die Suche nach ‎Schutz geht, sondern um die Suche nach einer besseren ökonomischen Zukunft. Das ist ‎menschlich verständlich, aber wir können das nicht bieten."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Bis zum Wahltag will der SPD-Kanzlerkandidat Schulz unverzagt kämpfen, das hatte er angekündigt. Eine Umfrage dürfte ihm wenig Freude bereiten.
ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
Hinter dem U-Bahn-Anschlag in London könnte ein ganzes Netzwerk stecken. Die Polizei nahm einen weiteren Verdächtigen fest.
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
Bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gefunden und die Politik des US-Präsidenten Donald Trump …
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen

Kommentare