+
Außenminister Kurz findet es "absurd", dass Migranten an der Grenze ‎zu Mazedonien demonstrieren, um von einem EU-Land in ein Nicht-EU-‎Land zu kommen.

Grenzöffnung im Sommer schwerer Fehler

Flüchtlinge: Österreich hält am "Ende des Durchwinkens" fest

Berlin - Trotz aller Kritik an der Sperrung der Balkanroute für Flüchtlinge und der begrenzten Aufnahme von Asylbewerbern besteht Österreichs Außenminister Sebastian Kurz weiter auf dem Ende der Politik des "Durchwinkens".

Die Öffnung der Grenzen im Sommer 2015 für Migranten auf dem Weg nach Mitteleuropa sei ein "schwerer Fehler" gewesen, der nun schnellstens korrigiert werden müsse, sagte Kurz in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung".

‎Kurz bekräftigte die Forderung nach einer europäischen Lösung. "Wir arbeiten daran, dass ‎Griechenland mit EU-Hilfe Hotspots baut, um dort die Menschen zu versorgen - und machen ‎Druck, weil das nicht passiert", sagte er. "Aber ich bin überzeugt, dass das Durchwinken der Flüchtlinge der ‎falsche Weg ist.‎"

Als "absurd" bezeichnete er, dass Migranten an der Grenze ‎zu Mazedonien demonstrierten, um von einem EU-Land in ein Nicht-EU-‎Land zu kommen. "Wir müssen doch ehrlich aussprechen, dass es hier nicht um die Suche nach ‎Schutz geht, sondern um die Suche nach einer besseren ökonomischen Zukunft. Das ist ‎menschlich verständlich, aber wir können das nicht bieten."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Bedrohen Sie niemals wieder die USA": Trump warnt Iran mit schlimmsten Konsequenzen
US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten gewarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“. Der News-Ticker.
"Bedrohen Sie niemals wieder die USA": Trump warnt Iran mit schlimmsten Konsequenzen
Bundesweite CSU? Schäuble warnt die Schwesterpartei
Der Bruch zwischen CDU und CSU scheint vorerst abgewendet. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble warnt die CSU dennoch vor bundesweiten Ambitionen.
Bundesweite CSU? Schäuble warnt die Schwesterpartei
Trump kontert Drohungen aus dem Iran
Erst warnt Irans Präsident Ruhani Trump in drastischen Worten, nicht mit dem Feuer zu spielen. Stunden später kontert der US-Präsident in einem Tweet mit Großbuchstaben. …
Trump kontert Drohungen aus dem Iran
„Prekäre Lage“: Gruppe zu rettender Weißhelme steckt noch in Syrien fest
Die israelische Armee hat 800 syrische Weißhelme und deren Angehörige aus dem Süden Syriens in Sicherheit gebracht.  Nach ihrer dramatischen Evakuierung will auch …
„Prekäre Lage“: Gruppe zu rettender Weißhelme steckt noch in Syrien fest

Kommentare