+
Immer noch sind tausende Flüchtlinge auf der Balkanroute unterwegs. Hier ein kroatischer Polizist an der griechisch-mazedonischen Grenze. 

Balkanroute

Flüchtlinge: Slowenien schickt Armee an die Grenze

Ljubljana - Das slowenische Parlament hat mit breiter Mehrheit den Soldaten des Landes Polizeiaufgaben übertragen, damit sie in der Flüchtlingskrise eingesetzt werden können.

Mit 69 Ja- und nur fünf Nein-Stimmen billigten die Abgeordneten am späten Montag in Ljubljana ein entsprechendes Gesetz. Die Soldaten sollen beim Transport von Flüchtlingen vor allem an der Grenze zum südlichen Nachbarn Kroatien eingesetzt werden.

Während die Armee bisher der Polizei logistische Hilfe bereitgestellt hatte, kann sie jetzt auch direkt beim Transit der Menschen in Richtung Österreich und Deutschland eingesetzt werden. In den kommenden Wochen werden wieder deutlich mehr Migranten erwartet. Die Regierung begründete ihre Gesetzesvorlage mit dem Versagen der EU, den Ansturm auf der sogenannten Balkanroute zu verringern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung
Angesichts der Missstände beim Flüchtlingsbundesamt (BAMF) fordert Bundesjustizministerin Katarina Barley bundesweite Kontrollen der Asylbescheide.
Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Jubel auf Dublins Straßen: Das strenge Abtreibungsverbot in Irland wird bald Geschichte sein. Der Ministerpräsident spricht von einer "stillen Revolution" in dem …
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Rock-Star Marius Müller-Westernhagen war am Freitag zu Gast in der beliebten NDR-Talkshow „3nach9“ - und gab provokante Thesen ab. 
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt
Russland und Japan haben zu Zurückhaltung im Konflikt zwischen Nord- und Südkorea gemahnt.
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.