+
Bei der Nutzung von Smartphones können schnell verdeckte Kosten entstehen.

Kostenfallen, unseriöse Anbieter und Identitätsmissbrauch

Flüchtlinge sollen im Netz geschützt werden

Berlin -  Das Handy ist für viele Flüchtlinge das wichtigste Bindeglied zu Familien und Freunden. Verbraucherschützer wollen die Neuankömmlinge in Deutschland nun besser vor Kostenfallen im Netz schützen.

Die Verbraucherzentralen Berlin, Hamburg und Bremen haben dazu mehrsprachige Informationen etwa zu Mobilfunkverträgen und Apps ins Internet gestellt.

"Fast alle Flüchtlinge besitzen ein Smartphone, um mit Familienmitgliedern oder Freunden in Kontakt bleiben zu können", erklärt Eva Bell, Vorstand der Verbraucherzentrale Berlin, am Dienstag. Doch im Netz fänden sich nicht nur nützliche Apps und Informationen, sondern auch Gefahren wie Kostenfallen, Abzocke durch unseriöse Anbieter oder Identitätsmissbrauch.

Die Informationen wurden in Türkisch, Russisch, Polnisch, Englisch, Arabisch und Farsi auf der Webseite www.verbraucherzentrale-berlin.de/verbraucherinformation veröffentlicht. Sie richten sich demnach auch an Helfer und Sozialarbeiter. Ziel sei es, Migranten und Flüchtlinge für das Thema Verbraucherfallen in der digitalen Welt zu sensibilisieren. Das Projekt "Migranten und Verbraucherschutz in digitalen Märkten" wird vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) gefördert.

Bereits am Montag hatte die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz ihr neues Projekt "Verbraucherschutz für Flüchtlinge" gestartet. Dessen Ziel sei es, Flüchtlingen mit Unterstützung von Betreuern und ehrenamtlichen Helfern wichtige Basisinformationen zum Verbraucherschutz zu vermitteln, etwa zu Versicherungen, Miet- und Kaufverträgen oder medizinischen Behandlungen. Nach Angaben der Verbraucherzentrale werden den Beratungsstellen aus Flüchtlingsunterkünften bereits Vertreterbesuche und unseriöse Geschäftsanbahnungen bei Mobilfunkverträgen gemeldet.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung
Angesichts der Missstände beim Flüchtlingsbundesamt (BAMF) fordert Bundesjustizministerin Katarina Barley bundesweite Kontrollen der Asylbescheide.
Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Jubel auf Dublins Straßen: Das strenge Abtreibungsverbot in Irland wird bald Geschichte sein. Der Ministerpräsident spricht von einer "stillen Revolution" in dem …
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Rock-Star Marius Müller-Westernhagen war am Freitag zu Gast in der beliebten NDR-Talkshow „3nach9“ - und gab provokante Thesen ab. 
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt
Russland und Japan haben zu Zurückhaltung im Konflikt zwischen Nord- und Südkorea gemahnt.
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.