Umfrage zeigt

Steigende Flüchtlingszahl macht Ostdeutschen mehr Angst

Berlin - Menschen in Ostdeutschland bereitet die wachsende Zahl von Flüchtlingen einer Umfrage zufolge größere Sorgen als denen im Westen.

Fast jeder zweite Befragte aus dem Osten (46 Prozent) gab im ARD-Deutschlandtrend an, dass ihm der Zustrom Angst macht. In Westdeutschland sagten das nur 36 Prozent. Das Institut Infratest dimap hatte im Auftrag des Senders Anfang dieser Woche 1001 Menschen befragt. Insgesamt gaben dabei 95 Prozent der Deutschen an, das Engagement von Privatleuten für Flüchtlinge zu begrüßen. Jeder Zweite war der Meinung, dass Behörden nicht genug tun, um Ausländer und Flüchtlinge vor fremdenfeindlichen Übergriffen zu schützen.

Zuletzt hatten unter anderem rechte Krawalle vor einem Flüchtlingsheim im sächsischen Heidenau für Aufsehen gesorgt. Immer wieder gab es in Teilen Deutschlands auch Brandanschläge auf geplante Unterkünfte. 87 Prozent der Befragten gaben an, sich für die gewalttätigen Proteste gegen Flüchtlinge zu schämen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BGH prüft IS-Attacke einer Schülerin auf Polizisten
Der Bundesgerichtshof (BGH) prüft den Fall der jugendlichen IS-Sympathisantin Safia S., die vor zwei Jahren in Hannover einen Polizisten mit einem Messer schwer verletzt …
BGH prüft IS-Attacke einer Schülerin auf Polizisten
AfD als Partei von Männern für Männer: Nur die härtesten Frauen kommen durch
Hauptsächlich von Männern für Männer - so wirkt die AfD nicht nur rein zahlenmäßig. Zugleich mischen Frauen bei den Rechtspopulisten kräftig mit. Sie entsprechen eher …
AfD als Partei von Männern für Männer: Nur die härtesten Frauen kommen durch
Amnesty warnt vor der "Dämonisierung" von Minderheiten
Ob Trump, Xi, Putin oder Duterte: Amnesty International wirft in ihrem Jahresbericht führenden Politikern weltweit vor, Angst und Hass zu schüren - mit verheerender …
Amnesty warnt vor der "Dämonisierung" von Minderheiten
Merkel gibt Regierungserklärung zum EU-Gipfel
Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel gibt heute im Bundestag eine Regierungserklärung zum EU-Gipfel ab. Im Zentrum dürfte die künftige Finanzplanung der Union stehen.
Merkel gibt Regierungserklärung zum EU-Gipfel

Kommentare