+
Ein Flüchtlingsboot in Seenot vor Zypern im Mittelmeer.

Kreuzfahrtschiff hilft

300 Flüchtlinge vor Zypern in Seenot

Nikosia - Ein Flüchtlingsboot hat am Donnerstag Morgen Notsignale gesendet. Umliegende Schiffe nahmen die Menschen auf, die anscheinend hauptsächlich aus Syrien stammen.

Ein Kutter mit rund 300 Migranten an Bord hat am Donnerstag ein Notsignal rund 50 Seemeilen südwestlich der Mittelmeerinsel Zypern gesendet. Nach Angaben des zyprischen Verteidigungsministeriums sollen an Bord viele Kinder und Frauen sein. Vorbeifahrende Schiffe seien alarmiert worden. Das zyprische Kreuzfahrtschiff „Salamis Filoxenia“ nahm zahlreiche Menschen auf, sagte ein Sprecher der Reederei im zyprischen staatlichen Rundfunk. Zudem standen vier Hubschrauber bereit, um im Notfall kranke Menschen in Sicherheit zu bringen, hieß es von der Polizei Zyperns. Die Migranten stammen allen Anzeichen nach aus Syrien. Sie sollten nach Limassol auf Zypern gebracht werden, berichtete das Staatsradio (RIK) weiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Die EU-Kommission wollte durch eine Umfrage zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger die Abschaffung der Sommerzeit wollen. Wann es das Ergebnis gibt:
Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
Die Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien war rechtswidrig - trotzdem verteidigt der NRW-Integrationsminister das Vorgehen. Sami A. sei eine "ernsthafte …
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken

Kommentare