Türkei profitiert mehr als bislang bekannt

Flüchtlings-Deal: EU hat Ankara schon 222 Millionen Euro überwiesen

Die Regierung der Türkei profitiert stärker vom Flüchtlings-Deal mit der EU als bisher bekannt. Der Zeitung „Bild“ zufolge wurden 222 Millionen Euro überwiesen.

Brüssel – Die Regierung in Ankara hat aus dem Milliardenpaket der EU für syrische Flüchtlinge in der Türkei bislang 222 Millionen Euro direkt erhalten. Das berichtete die "Bild"-Zeitung am Dienstag unter Berufung auf Zahlen der EU-Kommission. Die Gelder gingen an das Bildungs- und Gesundheitsministerium sowie die türkische Generaldirektion für Migrationsmanagement, wie aus einer Übersicht der EU-Kommission vom Dienstag hervorgeht. Der türkische Staat ist damit größter Empfänger von Flüchtlingsgeldern nach dem Welternährungsprogramm.

Die EU arbeitet seit November 2015 eng mit der Türkei in der Flüchtlingskrise zusammen. Damals versprachen die Europäer Ankara für 2016 und 2017 drei Milliarden Euro für die Versorgung von Syrien-Flüchtlingen. Im März 2016 folgte ein Abkommen, in dem sich Ankara verpflichtete, alle neu auf den griechischen Ägäis-Inseln ankommenden Flüchtlinge zurückzunehmen. Dies führte zu einem deutlichen Rückgang der Ankunftszahlen in Griechenland. 

Ursprünglich sollten die Gelder aus dem Drei-Milliarden-Paket der EU für syrische Flüchtlinge in der Türkei nur über Hilfsorganisationen fließen. Im Juli vergangenen Jahres hatte Brüssel diese Praxis aber geändert.

Die Gelder seien "nicht für den türkischen Haushalt" bestimmt, sagte ein Kommissionssprecher der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag. "Es geht um Mittel für Flüchtlinge und Gastkommunen." Im Juli 2016 hatte die Kommission darauf verwiesen, dass sie nur "durch Nachweise belegte entstandene Kosten" an die türkische Regierung zurückzahlen werde.

Insgesamt sind für türkische Regierungsstellen seit dem vergangenen Jahr 660 Millionen Euro an Direktzahlungen vorgemerkt. Jeweils 300 Millionen Euro sollen an die beiden Ministerien gehen und 60 Millionen Euro an die Generaldirektion für Flüchtlingsmanagement.

Den höchsten Betrag hat bisher das türkische Gesundheitsministerium mit 120 Millionen Euro erhalten. Ziel ist es laut Kommission, "zwei Millionen Menschen Zugang zu einer medizinischen Grundversorgung" zu geben. Das Bildungsministerium bekam 90 Millionen Euro und soll den Zugang für "fast eine halbe Million syrische Kinder zu Bildung" sicherstellen. Weitere zwölf Millionen Euro wurden an das Generaldirektorat gezahlt, um aus Griechenland zurückgebrachte Flüchtlinge zu versorgen.

Von den drei Milliarden Euro ausgezahlt sind bisher 811,4 Millionen Euro. Größter Empfänger ist das Welternährungsprogramm mit 310 Millionen Euro. Neben UN-Stellen erhielten unter anderem auch Hilfsorganisationen wie Care (7,4 Millionen Euro), World Vision (3,8 Millionen Euro) oder die Deutsche Welthungerhilfe (gut zwei Millionen Euro) Gelder.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Interview mit Putin-Sender: So äußert sich Gabriel vor der Ausstrahlung
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel offenbar ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hat sich der Außenminister …
Interview mit Putin-Sender: So äußert sich Gabriel vor der Ausstrahlung
Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises Fürstenfeldbruck
Wie haben sich die Bürger in Fürstenfeldbruck bei der Bundestagswahl 2017 entschieden? Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse aus dem Wahlkreis Fürstenfeldbruck.
Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises Fürstenfeldbruck
Bangladesch baut feste Unterkünfte für Rohingya-Flüchtlinge
Die Lage der nach Bangladesch geflüchteten Rohingya ist prekär. Soldaten sollen dafür sorgen, dass sie bei Monsunregen wenigstens ein Dach über dem Kopf haben. …
Bangladesch baut feste Unterkünfte für Rohingya-Flüchtlinge
Angriffe auf Iran: BDI-Chef warnt Trump vor Schwarz-Weiß-Malerei
Der Präsident des Bundes der Deutschen Industrie, Dieter Kempf, hat die Drohungen gegen den Iran von US-Präsident Donald Trump in dessen Rede vor der UN kritisiert. …
Angriffe auf Iran: BDI-Chef warnt Trump vor Schwarz-Weiß-Malerei

Kommentare