Merkur-Kommentar

Flüchtlings-Konferenz in Wien: Brüchige Ruhe

  • schließen

München - Europa braucht zügig einen starken, gemeinsamen Grenzschutz, meint Merkur-Autor Christian Deutschländer. Was ist von der Flüchtlings-Konferenz in Wien zu erwarten?

Wien lädt Europa zum Flüchtlings-Treffen. Ein Gipfel der Gelassenheit? Mitnichten. Die Ankunftszahlen mögen gesunken sein, die Aufgeregtheit der Debatten nimmt ab – doch gelöst ist nichts, gar nichts. Das Sterben auf den Fluchtrouten geht weiter. Und der Rückgang der Flüchtlingszahlen beruht auf einer fragilen Konstruktion: der derzeit geschlossenen Balkanroute, dem wackeligen Türkei-Deal und der Tatsache, dass zehntausende übers Mittelmeer geflohene Migranten bisher in Italien verweilen. Europa hat die Krise irgendwie eingedämmt, aber nicht in den Griff bekommen.

Bayern steht mit in vorderster Linie

Das Staaten-Treffen in Wien wird überschattet vom fortdauernden Grund-Dissens auf dem Kontinent. Im Mittelpunkt steht Deutschland: Das Land – und hier in vorderster Linie Bayern – hat in einem Kraftakt und mit ungeahnter Mitmenschlichkeit die Hauptlast der Migration aufgefangen. Die deutsche Aufnahmebereitschaft hat aber unbestritten eine Sogwirkung ausgelöst. Gerade in Österreich und Südosteuropa hat sich der Eindruck festgesetzt, durch die Schließung der Balkanroute die Schmutzarbeit zu übernehmen – während Deutschland im Glanz der Humanität leuchtet und das Ende des offenen und binnengrenzenfreien Europas beklagt.

Das wird ein Gipfel kaum auflösen können. Wenn es gut läuft, ist Wien eine Etappe auf dem Weg hin zu einer Lösung. Europa braucht zügig einen starken, gemeinsamen Grenzschutz, die Aufnahme von Flüchtlingskontingenten, dazu ausgebaute Entwicklungshilfe und Krisenintervention. All das scheint noch weit entfernt zu sein.

Rubriklistenbild: © Klaus Haag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Auf dem Weg von der Türkei in die EU wählten Flüchtlinge einst vor allem die Route über die Ägäis. Inzwischen scheinen sie zunehmend auf das Schwarze Meer auszuweichen - …
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen

Kommentare