+
Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze nahe Hanging. Die CSU fordert für die Aufnahme von Flüchtlingen eine Obergrenze.

Debatte um Asyl

Flüchtlings-Kontingente oder Obergrenze: Das ist der Unterschied

München - Die einen Politiker reden von Flüchtlingskontingenten, andere fordern Obergrenzen. Aber was genau ist damit gemeint? Bedeuten nicht beide Begriffe am Ende dann doch das Gleiche?

Die Grundidee von Flüchtlingskontingenten ist die: Die EU-Staaten sollen in großer Zahl Flüchtlinge auf legalem Weg nach Europa holen, damit sie sich nicht mit Schleppern bis in die EU durchschlagen müssen. Solche Kontingente gab es auf nationaler Ebene in Deutschland zuletzt für Syrer - wohlgemerkt zusätzlich zur allgemeinen Flüchtlingsaufnahme.

Auch EU-Kontingente wären nach Angaben der Bundesregierung ein Zusatz. Das heißt, wenn ein Flüchtling aus eigener Kraft nach Deutschland käme, würde er nicht abgewiesen, sondern könnte ebenfalls einen Asylantrag stellen. Also sind Kontingente nicht gleichzusetzen mit einer Obergrenze für die Aufnahme von Schutzsuchenden.

Grundrecht auf Asyl soll nicht eingeschränkt werden

Denn beim Asylrecht im Grundgesetz ist keine Deckelung vorgesehen. Auch die Genfer Flüchtlingskonvention und die Europäische Menschenrechtskonvention setzen klare Grenzen für die Zurückweisung von Flüchtlingen. Und das Grundrecht auf Asyl und die Flüchtlingskonvention will die Bundesregierung nicht einschränken.

Allerdings hofft Innenminister Thomas de Maizière (CDU),dass sich deutlich weniger Flüchtlinge auf eigene Faust auf den Weg nach Europa machen würden, wenn es den legalen Weg über große EU-Kontingente gäbe. Außerdem wäre ein solches Konzept wohl verbunden mit einem deutlich stärkeren Schutz der EU-Außengrenzen.

Die Koalitionsspitzen plädierten zuletzt dafür, dass die EU und die Türkei ein legales Flüchtlingskontingent vereinbaren. Die Türkei hat nach eigener Zählung über 2,5 Millionen Flüchtlinge aufgenommen - mehr als jedes andere Land der Welt. Ansonsten ist die Kontingent-Debatte EU-weit nicht besonders weit vorangeschritten.

CSU: "Wir brauchen eine Obergrenze"

Einen anderen Akzent setzt die CSU. In einem Leitantrag für ihren Parteitag plädieren die Christsozialen zwar ebenfalls für Flüchtlingskontingente in der EU. Aber sie tun dies unter der Überschrift „Wir brauchen eine Obergrenze“ - und sie fordern, dass Deutschland national schon nächstes Jahr ein Kontingent für Bürgerkriegsflüchtlinge festlegt. Die Organisation Pro Asyl hält das nicht für vereinbar mit der Europäischen Menschenrechtskonvention.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Auf dem Weg von der Türkei in die EU wählten Flüchtlinge einst vor allem die Route über die Ägäis. Inzwischen scheinen sie zunehmend auf das Schwarze Meer auszuweichen - …
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen

Kommentare