+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) war der einzige Gast bei Günther Jauchs letztem Talk.

Merkel keine Skifahrerin

Flüchtlings-"Lawine": Schäuble verteidigt Vergleich

Berlin - Für seinen Satz, die anhaltende Flüchtlingsbewegung könne sich zu einer Lawine ausweiten, musste Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) viel Kritik einstecken. Jetzt legte er nach.

„Das mit der Lawine, das ist mir sehr ernst“, sagte Schäuble am Sonntagabend in der letzten politischen Talkshow von Günther Jauch in der ARD. Man müsse nicht nur die objektiven Probleme benennen, sondern das Flüchtlingsproblem auch für Menschen verständlich machen. „In diesem Fall muss man es nicht nur menschenverständlich machen in Deutschland.“ Man müsse dies auch den Menschen in der ganzen Welt deutlich machen, sagte Schäuble.

Zugleich wies er Spekulationen zurück, er habe mit dem Bild vom „unvorsichtigen Skifahrer“, der eine Lawine auslösen könne, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wegen ihrer Flüchtlingspolitik gemeint. Er habe der Kanzlerin gesagt, es tue ihm leid, sagte Schäuble. Auch habe er Merkel gegenüber betont: „Ich hab' bei Ihnen alle möglichen Vorstellungen, aber nicht die von einem Skifahrer.“

Schäuble glaubt an europäische Lösung in Flüchtlingskrise

Trotz der Differenzen in der EU glaubt der Politiker fest mit einer gemeinsamen europäischen Lösung der Flüchtlingskrise. Bei größeren Herausforderungen dauere es eine Weile, aber dann gebe es Bewegung. „Deshalb bin ich ganz zuversichtlich: Wir werden das meistern“, sagte Schäuble bei "Jauch": „Europa kommt auch nur in Krisen voran.“ Veränderungen gelingen nach Schäubles Worten eher in Krisen. „Deswegen sind Krisen auch immer Chancen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rekord an Briefwählern bei der Bundestagswahl erwartet
Wiesbaden/Berlin (dpa) - Der Anteil der Briefwähler bei der Bundestagswahl steuert auf einen Rekord zu. Fast alle Bundesländer melden einen Anstieg der Nachfrage nach …
Rekord an Briefwählern bei der Bundestagswahl erwartet
Russland grenzt sich von Trumps Drohungen ab
New York (dpa) - Russland hat sich von den Drohungen des US-Präsidenten Donald Trump gegen Nordkorea und den Iran abgegrenzt.
Russland grenzt sich von Trumps Drohungen ab
Rohingya-Krise: Bangladesch appelliert an islamische Länder
New York (dpa) - Bangladeschs Ministerpräsidentin Sheikh Hasina hat die islamische Welt zu gemeinsamen Anstrengungen für eine Lösung der humanitären Krise in ihrem Land …
Rohingya-Krise: Bangladesch appelliert an islamische Länder
Fast alles spricht für Guttenbergs Rückkehr - doch ein entscheidendes Detail ist noch offen
So lange die Bayern auf Guttenbergs Rückkehr warten mussten, so schnell ist das Gastspiel wieder vorbei. Noch vor dem letzten Auftritt lautet die Frage: Wagt der …
Fast alles spricht für Guttenbergs Rückkehr - doch ein entscheidendes Detail ist noch offen

Kommentare