+
Thorsten Schäfer-Gümbel: "Es ist die Verantwortung der Kanzlerin, dass der Türkei-Deal funktioniert".

Deal zwischen EU und Türkei

Flüchtlingsabkommen: SPD erhöht Druck auf Merkel

Berlin - Der Koalitionspartner SPD erhöht den Druck auf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und macht sie für das Funktionieren des Flüchtlingsabkommens von EU und Türkei verantwortlich.

Die SPD erwarte, "dass Angela Merkel die Bedingungen des Deals durchsetzt und nicht vor (Präsident Recep Tayyip) Erdogan kuscht", sagte der stellvertretende Parteichef Thorsten Schäfer-Gümbel der "Welt am Sonntag". "Es ist die Verantwortung der Kanzlerin, dass der Türkei-Deal funktioniert. Rabatte auf europäische Werte darf es nicht geben", fügte er mit Blick etwa auf den Streit um die türkischen Anti-Terror-Gesetze hinzu, deren Reform Bestandteil des Abkommens ist. Ankara soll sie nach dem Willen der EU so präzisieren, dass nicht etwa Oppositionelle und Journalisten darunter fallen.

Grünen-Chef Cem Özdemir sagte der Zeitung: "Der Deal hat die EU erpressbar gemacht. Die Kanzlerin trägt dafür maßgeblich Verantwortung."

Nach dem Abkommen nimmt die Türkei nach Griechenland übergesetzte Migranten zurück. Für jeden zurückgeschickten Syrer darf ein anderer Syrer aus der Türkei legal in die EU einreisen. Teil des Abkommens ist auch die Visumfreiheit für türkische Bürger, die in die EU reisen wollen. Die ist aber an die von Ankara abgelehnte Reform der Anti-Terror-Gesetze geknüpft. Erdogan hat damit gedroht, das Abkommen platzen und Flüchtlinge wieder Richtung EU reisen zu lassen.

Derweil ist in Deutschland die Zahl der geschleusten Migranten nach einem Zeitungsbericht stark gestiegen. Im April seien 853 geschleuste Personen aufgegriffen worden, teilte die Bundespolizeidirektion München der "Welt am Sonntag" mit. Im März seien es noch 503 gewesen, im Februar 154 und im Januar nur 90.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) führte das auf zunehmenden Fahndungsdruck zurück. "Die steigenden Zahlen zeigen, wie wirkungsvoll flexible Fahndungsmaßnahmen wie zum Beispiel die verstärkte Schleierfahndung sind", sagte der Vorsitzende der GdP-Sektion Bundespolizei, Jörg Radek, der Zeitung. Dadurch könnten die Personalkräfte effektiver eingesetzt werden, und zwar mit größerem Erfolg als bei stationären Grenzkontrollen. Nach seinen Angaben ist es unklar, auf welchem Weg die Aufgegriffenen gekommen sind.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kushner dementiert geheime Absprachen mit Russland
Jared Kushner gilt als einflussreicher Mann in Präsident Trumps Umfeld. Aber er steht wegen seiner Rolle in der Russland-Affäre unter Druck. Nun geht der 36-Jährige in …
Kushner dementiert geheime Absprachen mit Russland
Türkei zieht Terrorliste gegen deutsche Firmen zurück
Fast 700 deutsche Unternehmen sollen wegen Terrorverdachts auf einer türkischen Liste gestanden haben. Jetzt war es nur ein „Kommunikationsproblem“.
Türkei zieht Terrorliste gegen deutsche Firmen zurück
Mindestens 26 Tote bei Explosion in Pakistan
Im pakistanischen Lahore gab es eine Explosion, die Ursache ist noch ungeklärt. Die Detonation erfolgte auf einer viel befahrenen Straße.
Mindestens 26 Tote bei Explosion in Pakistan
Union und Grüne begrüßen Nato-Vorschlag zu Besuch in Konya
Noch immer dürfen keine Bundestagsabgeordneten die Soldaten in der Türkei besuchen. Eine offizielle Stellungnahme der Nato dazu ist nicht zu erwarten, weil sie auch von …
Union und Grüne begrüßen Nato-Vorschlag zu Besuch in Konya

Kommentare