+
Notunterkunft für Flüchtlinge in Karlsruhe. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Flüchtlingsamt: Schon bald weniger Asylbewerber vom Westbalkan

Berlin/Halle (dpa) - Das Bundesamt für Migration erwartet, dass schon in wenigen Wochen deutlich weniger Menschen aus den westlichen Balkanstaaten Asyl in Deutschland beantragen.

Diese Anträge würden seit Mitte Juli vorrangig bearbeitet, sagte Präsident Manfred Schmidt dem Sender MDR Info. Asylanträge aus der Region werden zurzeit fast ausnahmslos als unbegründet abgewiesen und die Menschen zurückgeschickt. Das Amt setzt nun offensichtlich darauf, dass sich dies in den Herkunftsländern mehr herumspricht.

Schmidt sagte, ähnlich sei man Anfang des Jahres mit den vielen Anträgen von 30 000 Menschen aus dem Kosovo umgegangen. Nach dem Ende der Aktion sei die Zahl dieser Asylanträge deutlich gesunken.

Als Ziel gab Schmidt aus, bei Anträgen vom Westbalkan binnen 14 Tagen zu entscheiden, ob jemand zurückgeschickt wird. "Der Zugang sollte deutlich zurückgehen", sagte er. "Das werden wir in den nächsten vier Wochen schon deutlich sehen."

Die Bundesregierung hatte im vergangenen Jahr angesichts einer großen Zahl an aussichtslosen Asylanträgen die Länder Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina als "sichere Herkunftsstaaten" klassifiziert, um Asylbewerber aus der Region schneller wieder zurückschicken zu können. Die Zahl der Asylanträge aus Mazedonien ging seitdem jedoch weiter nach oben, wie aus Zahlen des Bundesamts hervorgeht. Aus Serbien und Bosnien-Herzegowina kamen zwar etwas weniger. Das Innenministerium räumte aber ein, man habe auf eine deutlichere Wirkung gehofft.

Informationen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zu Asylverfahren

BAMF zur Verteilung der Asylbewerber auf die Länder

Asylzahlen Januar bis Juni 2015

Asylzahlen 2014

Bundesinnenministerium zur gestiegenen Asylprognose

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück. Der Weltmeister zieht damit die Konsequenzen aus der Affäre um die Fotos mit dem türkischen Präsidenten …
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage
Die Uhr tickt, aber die Verhandlungen zwischen London und Brüssel verlaufen weiter sehr zäh. Der neue Brexit-Minister Dominic Raab legt jetzt nochmals in Sachen …
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

Kommentare