+
Krankenscheine: Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat sich bei seiner Kritik an der Attestpraxis von Ärzten gegenüber Flüchtlingen auf nicht gedeckte Zahlen berufen. Foto: Jens Büttner/Symbol

Flüchtlingsattest-Statistik von de Maizière nicht gedeckt

Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat sich bei seiner Kritik an der Attestpraxis von Ärzten gegenüber Flüchtlingen auf nicht gedeckte Zahlen berufen. "Bundesweite Durchschnittszahlen zu der genauen Attestquote gibt es nicht", räumte das Innenministerium via Twitter ein.

De Maizière hatte mit den Zahlen seine Forderung untermauert, Hindernisse bei der Abschiebung nicht anerkannter Asylbewerber abzubauen. "Es werden immer noch zu viele Atteste von Ärzten ausgestellt, wo es keine echten gesundheitlichen Abschiebehindernisse gibt", sagte er der "Rheinischen Post". Es könne nicht sein, dass 70 Prozent der Männer unter 40 Jahren vor einer Abschiebung für krank und nicht transportfähig erklärt würden: "Dagegen spricht jede Erfahrung."

Das Bundesinnenministerium erklärte nun am Freitag, die zuständige Arbeitsgruppe von Bund und Ländern habe "hinsichtlich der Quote der an Attesten gescheiterten Abschiebungen zum Teil von einer nur schwer erklärbaren Höhe berichtet". Die Erkenntnisse zu den Attestquoten variierten aber - "insbesondere auch von Land zu Land". In seinen Gesprächen sei de Maizière "spotlight-artig von bis zu 70 Prozent berichtet worden".

Erklärung des Bundesinnenministerium via Twitter

  • 0 Kommentare
  • 503 Service Unavailable

    Hoppla!

    Leider ist unsere Website zur Zeit nicht erreichbar. Wir beeilen uns, das Problem zu lösen. Bitte versuchen Sie es gleich nochmal.

  • Weitere
    schließen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maas: Homophobie in der Gesellschaft muss verschwinden
Bundesjustizminister Heiko Maas hofft nach der Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben auch auf einen gesellschaftlichen Wandel.
Maas: Homophobie in der Gesellschaft muss verschwinden
Mindestens 24 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
In der afghanischen Hauptstadt Kabul detonierte am frühen Morgen eine Autobombe in der Nähe des Hauses des stellvertretenden Regierungsgeschäftsführers. Mindestens 24 …
Mindestens 24 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Kabul: Mindestens 24 Tote bei Autobomben-Explosion
In der afghanischen Hauptstadt Kabul detonierte am frühen Montagmorgen eine Autobombe in der Nähe des Hauses des stellvertretenden Regierungsgeschäftsführers. Mindestens …
Kabul: Mindestens 24 Tote bei Autobomben-Explosion
Türkische Gemeinde unterstützt Nikab-Verbot in Schulen
Das geplante Verbot der Vollverschleierung an niedersächsischen Schulen erfährt Unterstützung aus der Türkischen Gemeinde. Deren Vorsitzender beklagt aber auch …
Türkische Gemeinde unterstützt Nikab-Verbot in Schulen

Kommentare