+
Im improvisierten Flüchtlingslager in Idomeni halten sich noch rund 9000 Menschen auf.

Flucht vor Zwangsevakuierung

Dutzende Migranten verlassen Idomeni und verstecken sich

Athen - Aus Angst vor einer Zwangsevakuierung haben Dutzende Migranten das wilde Lager von Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze verlassen und sich offenbar in der umliegenden Region versteckt.

Das Camp in Idomeni wird geräumt: Verfolgen Sie alle Entwicklungen in unserem News-Blog.

Dies berichteten übereinstimmend griechische Medien am Montagabend. Sogenannte Aktivisten hätten die Migranten über eine von der Regierung in Athen angekündigte Evakuierungsaktion gewarnt, hieß es in den Berichten weiter. 

Der Sprecher des Stabes für die Flüchtlingskrise, Giorgos Kyritsis, hatte der Deutschen Presse-Agentur bestätigt, dass die griechischen Behörden eine Evakuierung planten. "Wir werden aber keine Gewalt anwenden", sagte er. Griechische Medien haben jedoch eine verstärkte Präsenz von Sicherheitsleuten rund um Idomeni registriert. Zudem sollen starke Einheiten der Bereitschaftspolizei unterwegs nach Idomeni sein. Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, soll die Räumung am Dienstag anlaufen.

Grenzen auf, Grenzen zu, Deal mit der Türkei: Die Chronologie der Flüchtlingskrise

Der Fernsehsender Alpha zeigte Gruppen von Migranten aus Pakistan und Afghanistan, die sich zu Fuß von dem Lager entfernten und in den Feldern westlich von Idomeni verschwanden. Andere Flüchtlinge -meist syrische Familien - verließen gleichzeitig das Lager in Bussen, um in organisierte Auffanglager zu fahren, berichteten griechische Fernsehsender. In Idomeni lebten zuletzt rund 8400 Migranten.

dpa/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sondergipfel Islamischer Staaten in Istanbul
Istanbul (dpa) - Eine Woche nach der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA kommt heute die Organisation für Islamische Kooperation (OIC) zu einem …
Sondergipfel Islamischer Staaten in Istanbul
Große Koalition? Erstes Spitzengespräch von Union und SPD
Berlin (dpa) - Rund 80 Tage nach der Bundestagswahl startet heute mit einem Spitzengespräch von Union und SPD der zweite Anlauf für eine Regierungsbildung in Deutschland.
Große Koalition? Erstes Spitzengespräch von Union und SPD
US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen
US-Präsident Donald Trump hält das Atomabkommen mit dem Iran für einen schlechten Deal. Er überließ es dem Kongress, sich mit dem unliebsamen Thema auseinanderzusetzen. …
US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen
700 Milliarden: Trump beschließt gigantische Erhöhung des Militäretats
Es handelt sich um eine vorstellbare Summe: Auf 700 Milliarden Dollar erhöht Donald Trump den US-Militäretat. Zugleich steht Trump wegen Belästigungsvorwürfen unter …
700 Milliarden: Trump beschließt gigantische Erhöhung des Militäretats

Kommentare