+
DeutschlandTrend der ARD: 93 Prozent der Deutschen wollen Kriegsflüchtlinge aufnehmen, dagegen Wirtschaftsflüchtlinge nur 28 Prozent.

Das Flüchtlingsthema in Bildern

Lustig, traurig, interessant: 12 Posts zur Asyl-Debatte

München - In der Flüchtlingsdebatte mischt sich im Netz Pro und Contra. Doch sind die Diskussionen oftmals vergiftet. 12 Facebook-Posts, die anregen, traurig machen, Wut erzeugen:

Die Zeit nimmt sich der Unterscheidung zwischen "echten, falschen oder Wirtschaftsflüchtlingen" an. Die Lösung reduziert die komplizierte Diskussion - auf einen einfachen Nenner.

Die Welt ist kompliziert genug. Katja Berlin stellt ihre Sicht der Dinge deshalb lieber in Grafiken dar. Ihre "Torten...

Posted by DIE ZEIT on Samstag, 1. August 2015

Das politische Satiremagazin extra 3 hat in mühevoller Kleinarbeit ein Bullshit-Bingo entworfen und als "Beipackzettel für die vielen netten Kommentare zum Tagesthemen-Kommentar von Anja Reschke" auf Twitter geteilt.

Der bekannte Cartoonist Ralph Ruthe nimmt die Unterteilung in politische Verfolgte und Wirtschaftsflüchtlinge in seiner aktuellen Zeichnung humoristisch auf die Schippe.

Das Jugendmagazin der Bundeszentrale für politische Bildung Fluter zeigt in seiner aktuellen Ausgabe eine Statistik, die die Flüchtlingsdebatte in neuer Relation zeigt.

Der Informationskanal des Hessischen Rundfunks überprüfte die Aussage des hessischen Ministerpräsident Volker Bouffier auf ihren Wahrheitsgehalt. Das Ergebnis. ein Bild, das der Behauptung des Christdemokraten entgegensteht. 

Aus der Kategorie "Fakten am Abend"Solche Aussagen behindern die Arbeit derjenigen, die erklären wollen, warum...

Posted by Pro-Asyl Wismar on Montag, 3. August 2015

Die Karikatur des Zeichners Jürgen Tomicek spielt mit der Zweideutigkeit des Begriffs "Notfall". Der Notfall in der Asylpolitik wird hier absichtlich missverstanden.

Hr-info gibt drei Extrem-Beispiele, wie in anderen EU-Ländern Flüchtlingspolitik betrieben wird. Sie setzen auf Abschreckung.

Einige Länder setzen bei ihrer Flüchtlingspolitik vor allem auf "Abschreckung".

Posted by hr-iNFO on Montag, 27. Juli 2015

Viele der Menschen, die nach Deutschland flüchten, kommen aus Syrien. Jedoch suchen nur knapp zwei Prozent außerhalb des Mittleren Ostens Zuflucht.

Nachdem Til Schweiger öffentlich Kritik an der Flüchtlingsdebatte geübt hatte, möchte er nun selbst als Vorbild vorausgehen und ein Flüchtlingsheim für 600 Menschen bauen. Das wird ihm im Netz negativ ausgelegt. Doch es gibt auch positive Reaktion und User, die Schweiger in Schutz nehmen.

Prominente Unterstützung erhält Til Schweiger von Schauspieler Sky du Mont.

Rechte Hetze im Netz gegen #Flüchtlinge alarmiert nicht nur die Politik. Immer mehr Prominente beziehen Stellung. Bei...

Posted by Handelsblatt on Mittwoch, 5. August 2015

Nicht nur die Zahl der Asylbewerber in Deutschland steigt rasant, sondern auch die Zahl der Übergriffe auf Flüchtlingsheime. Sie verdoppelte sich.

Eine Übersicht über die Anzahl an Flüchtlingen die je 1.000 Einwohner in den Ländern dieser Welt aufgenommen wurden, liefert ProAsyl.

Eine ausführliche Aufstellung von Fakten zur Flüchtlingskrise hat Der Spiegel aufbereitet. Eine tiefe Betrachtung populärer Argumente zum Thema Flüchtlinge gibt es hier im Faktencheck bei Merkur.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Die neue Macht der Politik
Versucht da jemand, ein Erfolgsmodell zu kopieren? Österreichs Bundeskanzler Christian Kern schlägt wegen einer üppig inszenierten Grundsatzrede Misstrauen entgegen. …
Kommentar: Die neue Macht der Politik
Kommentar zu Mays Brexit-Plan: Flucht nach vorne
Letztendlich hatte Theresa May wahrscheinlich gar keine andere Wahl, als die Flucht nach vorne anzutreten. Merkur-Redakteur Alexander kommentiert die rede der …
Kommentar zu Mays Brexit-Plan: Flucht nach vorne
Kanzler Kern will „Österreich wieder stark machen“
Wien - Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern möchte sich als ein Mann der Tat präsentieren. In der vergangenen Woche stellte der SPÖ-Politiker in einer …
Kanzler Kern will „Österreich wieder stark machen“
Gauck: „Das beste Deutschland, das wir jemals hatten“
Berlin - Wie soll es aussehen, unser Land? Diese Frage hatte Bundespräsident Gauck vor fünf Jahren voller Zuversicht gestellt. Zum Ende seiner Amtszeit ist seine Sicht …
Gauck: „Das beste Deutschland, das wir jemals hatten“

Kommentare