+
Illegale Einwanderer müssen effektiver zurückgeschickt werden, fordert das britische Innenministerium. Foto: Yannis Kolesidis

Briten gegen Verteilung von Flüchtlingen nach Quoten

London (dpa) - Großbritanniens Regierung hält nichts davon, Flüchtlinge nach festen Quoten auf die EU-Länder zu verteilen. "Wir halten ein verpflichtendes System für die Umsiedlung nicht für die richtige Antwort", sagte ein Sprecher des Innenministeriums in London.

"Wir werden jegliche Vorschläge der EU-Kommission, nicht-freiwillige Quoten einzuführen, ablehnen." Stattdessen müsse man sich darauf konzentrieren, Schleuserbanden zu bekämpfen, sagte der Sprecher. Großbritannien wolle die Zusammenarbeit zwischen Strafverfolgungsbehörden verbessern. Außerdem sollten illegale Einwanderer effektiver zurückgeschickt werden.

Eine Quotenregelung für die Aufnahme von Flüchtlingen war beim EU-Sondergipfel zur Flüchtlingskrise vergangenen Monat in Brüssel Thema. Deutschland unterstützt den Vorschlag. Heute soll die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini den UN-Sicherheitsrat über den Kampf gegen das Flüchtlingsproblem im Mittelmeerraum informieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Foto des Manchester-Attentäters veröffentlicht
Nach dem Attentat von Manchester herrscht in Großbritannien - trotz herabgesetzter Terrorwarnstufe - Angst vor neuen Anschlägen. Die Polizei veröffentlicht Bilder des …
Neues Foto des Manchester-Attentäters veröffentlicht
Magerer G7-Gipfel stößt auf scharfe Kritik
Die mageren Ergebnisse des G7-Gipfels lassen Schlimmes für den G20-Gipfel der Industrie- und Schwellenländer in Hamburg ahnen. Trump verkauft seinen Auftritt als Erfolg …
Magerer G7-Gipfel stößt auf scharfe Kritik
Nach G7-Gipfel: Experten werfen Regierungschefs Vesagen vor
Taormina - Der Streit der sieben großen Industrienationen auf ihrem ersten G7-Gipfel mit US-Präsident Donald Trump ist auf scharfe Kritik …
Nach G7-Gipfel: Experten werfen Regierungschefs Vesagen vor
Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag

Kommentare