+
Flüchtlingslager im Südosten der Türkei: Hilfsorganisationen beklagen immer wieder, dass sie für ihre Einsätze in Syrien und den Nachbarländern nicht genug Geld erhalten. Foto: Ulas Yunus Tosun

Ban Ki Moon ruft Weltgemeinschaft zu Hilfe für Syrer in Not auf

Kuwait-Stadt (dpa) - UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Weltgemeinschaft zu einer Hilfe in Milliardenhöhe für notleidende Syrer aufgerufen.

Die Syrer seien Opfer der schlimmsten humanitären Krise der heutigen Zeit, sagte Ban Ki Moon in Kuwait auf einer internationalen Geberkonferenz für Syrien. Sie fragten nicht nach Mitleid, sondern nach Unterstützung.

Das Emirat Kuwait sagte auf der Konferenz 500 Millionen Dollar (466 Millionen Euro) für Syrer in Not zu. Es gehe bei dem Treffen darum, die größte Krise zu bekämpfen, die die Menschheit kennt, sagte Emir Sabah Al-Ahmed. Saudi-Arabien will 60 Millionen Dollar (56 Millionen Euro) geben.

An der Geberkonferenz nehmen mehr als 70 Staaten teil. Laut dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR werden 8,4 Milliarden US-Dollar (7,7 Millionen Euro) benötigt, um den Syrern zu helfen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung
In konstruktiver Atmosphäre, aber ohne nennenswerte Fortschritte ist die erste Sondierungsrunde von CDU, CSU, FDP und Grünen zu Ende gegangen.
Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung
Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab
Der Konflikt zwischen der spanischen Zentralregierung und den Unabhängigkeitsbefürworter in Katalonien spitzt sich zu. Befürworter der Unabhängigkeit starteten eine …
Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab
CSU Oberbayern fordert: Aigner muss weg von Seehofers Rockzipfel
Es rumpelt und kracht in der CSU: Auch in Oberbayern wird das Murren über Horst Seehofer lauter. Mit ins Feuer gerät die Bezirksvorsitzende. Ilse Aigner setzt nun auf …
CSU Oberbayern fordert: Aigner muss weg von Seehofers Rockzipfel
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen
Ein behutsames Vorgehen statt harter Strafmaßnahmen soll einen Neuanfang mit einer anderen Regierung in Barcelona ermöglichen. Die Separatisten antworten mit neuen …
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen

Kommentare