+
Flüchtlingslager im Südosten der Türkei: Hilfsorganisationen beklagen immer wieder, dass sie für ihre Einsätze in Syrien und den Nachbarländern nicht genug Geld erhalten. Foto: Ulas Yunus Tosun

Ban Ki Moon ruft Weltgemeinschaft zu Hilfe für Syrer in Not auf

Kuwait-Stadt (dpa) - UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Weltgemeinschaft zu einer Hilfe in Milliardenhöhe für notleidende Syrer aufgerufen.

Die Syrer seien Opfer der schlimmsten humanitären Krise der heutigen Zeit, sagte Ban Ki Moon in Kuwait auf einer internationalen Geberkonferenz für Syrien. Sie fragten nicht nach Mitleid, sondern nach Unterstützung.

Das Emirat Kuwait sagte auf der Konferenz 500 Millionen Dollar (466 Millionen Euro) für Syrer in Not zu. Es gehe bei dem Treffen darum, die größte Krise zu bekämpfen, die die Menschheit kennt, sagte Emir Sabah Al-Ahmed. Saudi-Arabien will 60 Millionen Dollar (56 Millionen Euro) geben.

An der Geberkonferenz nehmen mehr als 70 Staaten teil. Laut dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR werden 8,4 Milliarden US-Dollar (7,7 Millionen Euro) benötigt, um den Syrern zu helfen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens laufen schon. Aber bisher war über die Position der Regierung in London wenig bekannt. Nun unterbreitet die …
Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Theresa May hat zugesichert, dass Großbritannien nach dem Brexit keinen im Land lebenden EU-Bürger ausweisen wird. Es ist das erste Mal, dass sie konkrete Angaben zu …
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Die Mieten klettern. Wer wenig oder durchschnittlich verdient, hat es bei der Wohnungssuche in der Stadt schwer. Oft bleibt nur, "weiter raus" zu ziehen, an den …
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan
Seit dem heftigen Anschlag mit einer Lastwagenbombe in Kabul will die Bundesregierung vorerst nur noch in bestimmten Fällen in das Land abschieben. Nächste Woche soll …
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan

Kommentare