+
Bayern bereitet sich offenbar auf die Einführung von Obergrenzen für Flüchtlinge vor. 

Landespolizei bereitet sich vor

Bayern plant für Grenzschließung

München - Bayern bereitet sich auf die Einführung von Obergrenzen für Flüchtlinge vor - obwohl Kanzlerin Angela Merkel sie für Deutschland nach wie vor ausschließt.

Innenminister Joachim Herrmann (CSU) lässt seine Landespolizei Pläne erarbeiten, wie die Grenze zu Österreich umfassend kontrolliert werden könnte, wenn es bei den Gesprächen zwischen der EU und der Türkei am 7. März nicht zu einer Einigung auf Kontingentlösungen komme.

Herrmann hatte am Samstag mitgeteilt, dass Deutschland dann notfalls im Alleingang eine Obergrenze festlegen und durchsetzen müsse. Nur eine festgelegte Zahl von Menschen pro Tag soll laut Herrmanns Forderung dann einreisen dürfen. Darüber hinaus ankommende Flüchtlinge müssten unmittelbar an der Grenze abgewiesen werden. Ministerpräsident Seehofer hatte bereits vergangene Woche von maximal 30.000 Flüchtlingen für Bayern gesprochen.

SPD kritisiert Pläne

Die SPD äußerte Kritik: „Hermetisch abgeriegelte Grenzen, neue Mauern, Zäune und Stacheldraht sind keine Lösung für das europäische und weltweite Flüchtlingsproblem“, urteilte Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher.

Die „Welt am Sonntag“ berichtet, auch Bundesinnenminister Thomas De Maizière (CDU) habe angekündigt, „andere Maßnahmen“ zu ergreifen, sollten die Verhandlungen scheitern. Für den Innenminister sei die „Zeit des Durchwinkens“ vorbei. Bei der Bundespolizei bestünden bereits seit September entsprechende Pläne. Eine Koordinierung möglicher Maßnahmen zwischen Berlin und München habe es aber noch nicht gegeben, erklärte ein Sprecher des bayerischen Innenministeriums auf Anfrage.

Polizei warnt vor Überstunden

Peter Schall, Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei, äußerte Bedenken. „Schon jetzt schieben die bayerischen Kollegen zig Überstunden vor sich her“, sagte Schall. Berechnungen sehen für eine umfassende Grenzkontrolle laut Schall einen Personalaufwand von 2000 Landespolizisten vor – und 600, wenn nicht alle Übergänge immer kontrolliert würden. 

Lesen Sie hier einen Kommentar zum Thema: "Mögliche Grenzschließung  - Vor allem ein Signal"

hor/mc 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schon 13 Verdächtige: Weitere Festnahmen nach Manchester-Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Schon 13 Verdächtige: Weitere Festnahmen nach Manchester-Anschlag
G7-Gipfel: USA bei Klimaschutz isoliert
Es ist der schwierigste G7-Gipfel seit Jahren. Es wird um ein mageres Kommuniqué gerungen, weil sich Donald Trump sperrt. Jetzt ist klar: Die USA bekennen sich nicht …
G7-Gipfel: USA bei Klimaschutz isoliert
G7-Gipfel: Keine Einigung bei der Klimapolitik - Trump isoliert 
Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen tagen an diesem Wochenende in Italien. Wir begleiten den G7-Gipfel 2017 im Ticker. 
G7-Gipfel: Keine Einigung bei der Klimapolitik - Trump isoliert 
CSU fordert Zugriff auf WhatsApp-Kommunikation
Sind WhatsApp-Nutzer grundsätzlich terrorverdächtig? Die CSU will die Polizei künftig mitlesen lassen - denn man wisse ja, dass Terroristen den Messenger-Dienst nutzen.
CSU fordert Zugriff auf WhatsApp-Kommunikation

Kommentare