+
Österreich plant, den Auto- und Zugverkehr am Brenner je nach Lage streng zu kontrollieren, um illegal einreisende Flüchtlinge abzufangen.  

Medien berichten

Grenzkontrollen am Brenner sollen Ende Mai beginnen

Innsbruck - In der Flüchtlingskrise will Österreich seine Abschreckungspolitik fortsetzen. So wird das Parlament voraussichtlich eine Verschärfung des Asylrechts beschließen. Und am Brenner drohen Grenzkontrollen.

Die Grenzkontrollen am Brenner sollen nach Informationen der "Tiroler Tageszeitung" Ende Mai oder Anfang Juni beginnen. Dann rechne die Polizei mit rund 400 bis 500 Flüchtlingen am Tag. Die Behörden wollen am frühen Nachmittag offiziell über die Pläne unterrichten.

Für Personen- und Sichtkontrollen würden die vier Autobahnspuren geteilt, schreibt das Blatt. Es gelte dann im Bereich des österreichisch-italienischen Grenzübergangs Tempo 30. Auch der Zugverkehr werde kontrolliert.

Ob auch ein Grenzzaun errichtet werde, hänge von der Kooperation der italienischen Seite ab. Österreich erwartet von Italien, dass es das "Durchwinken" von Migranten Richtung Norden beendet.

dpa

Papst auf Lesbos: "Wir sind alle Flüchtlinge"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angriff auf Bürgermeister: Angeklagter bittet um Verzeihung
Zu Beginn des Prozesses um den Messerangriff auf den Bürgermeister von Altena bittet der Angeklagte um Verzeihung. Er habe niemanden töten oder verletzen wollen. Auch …
Angriff auf Bürgermeister: Angeklagter bittet um Verzeihung
Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Horst Seehofer droht mit personellen Konsequenzen und der Druck auf Bamf-Präsidentin Cordt wächst. Die Opposition fordert Aufarbeitung.
Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Katalanischer Separatist Puigdemont bleibt auf freiem Fuß
Spaniens Justiz wirft dem katalanischen Separatistenführer Puigdemont, der in Deutschland ist, die Anstiftung einer Rebellion vor. Die Generalstaatsanwaltschaft …
Katalanischer Separatist Puigdemont bleibt auf freiem Fuß
Nach Aufmarsch vor Polizisten-Wohnhaus: Gewerkschaft fordert besseren Schutz privater Daten
Nach dem Polizeieinsatz gegen Linksaktivisten vor dem Privathaus eines Polizisten im niedersächsischen Hitzacker hat die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) einen …
Nach Aufmarsch vor Polizisten-Wohnhaus: Gewerkschaft fordert besseren Schutz privater Daten

Kommentare