+
Österreich plant, den Auto- und Zugverkehr am Brenner je nach Lage streng zu kontrollieren, um illegal einreisende Flüchtlinge abzufangen.  

Medien berichten

Grenzkontrollen am Brenner sollen Ende Mai beginnen

Innsbruck - In der Flüchtlingskrise will Österreich seine Abschreckungspolitik fortsetzen. So wird das Parlament voraussichtlich eine Verschärfung des Asylrechts beschließen. Und am Brenner drohen Grenzkontrollen.

Die Grenzkontrollen am Brenner sollen nach Informationen der "Tiroler Tageszeitung" Ende Mai oder Anfang Juni beginnen. Dann rechne die Polizei mit rund 400 bis 500 Flüchtlingen am Tag. Die Behörden wollen am frühen Nachmittag offiziell über die Pläne unterrichten.

Für Personen- und Sichtkontrollen würden die vier Autobahnspuren geteilt, schreibt das Blatt. Es gelte dann im Bereich des österreichisch-italienischen Grenzübergangs Tempo 30. Auch der Zugverkehr werde kontrolliert.

Ob auch ein Grenzzaun errichtet werde, hänge von der Kooperation der italienischen Seite ab. Österreich erwartet von Italien, dass es das "Durchwinken" von Migranten Richtung Norden beendet.

dpa

Papst auf Lesbos: "Wir sind alle Flüchtlinge"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Machtkampf in der CSU um Seehofers Erbe eskaliert
Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird von Tag …
Machtkampf in der CSU um Seehofers Erbe eskaliert
Jamaika-Verhandlungen stehen „Spitz auf Knopf“ - zweiwöchige Denkpause? 
Bei den Jamaika-Sondierungen soll es heute einen „letzten Versuch“ für eine Einigung geben. Alle aktuellen Informationen im News-Ticker.
Jamaika-Verhandlungen stehen „Spitz auf Knopf“ - zweiwöchige Denkpause? 
Kommentar: Beginn der Schlammschlacht
Die Schlammschlacht ist eröffnet: Nach Ilse Aigners Vorstoß einer Urwahl und den Reaktionen aus der CSU hat das Hauen und Stechen in der Partei eine neue Qualität …
Kommentar: Beginn der Schlammschlacht
Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern
Der für Nuklearwaffen zuständige US-Topkommandeur würde einen „illegalen Befehl“ von Präsident Donald Trump verweigern.
Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern

Kommentare