+
Österreich plant, den Auto- und Zugverkehr am Brenner je nach Lage streng zu kontrollieren, um illegal einreisende Flüchtlinge abzufangen.  

Medien berichten

Grenzkontrollen am Brenner sollen Ende Mai beginnen

Innsbruck - In der Flüchtlingskrise will Österreich seine Abschreckungspolitik fortsetzen. So wird das Parlament voraussichtlich eine Verschärfung des Asylrechts beschließen. Und am Brenner drohen Grenzkontrollen.

Die Grenzkontrollen am Brenner sollen nach Informationen der "Tiroler Tageszeitung" Ende Mai oder Anfang Juni beginnen. Dann rechne die Polizei mit rund 400 bis 500 Flüchtlingen am Tag. Die Behörden wollen am frühen Nachmittag offiziell über die Pläne unterrichten.

Für Personen- und Sichtkontrollen würden die vier Autobahnspuren geteilt, schreibt das Blatt. Es gelte dann im Bereich des österreichisch-italienischen Grenzübergangs Tempo 30. Auch der Zugverkehr werde kontrolliert.

Ob auch ein Grenzzaun errichtet werde, hänge von der Kooperation der italienischen Seite ab. Österreich erwartet von Italien, dass es das "Durchwinken" von Migranten Richtung Norden beendet.

dpa

Papst auf Lesbos: "Wir sind alle Flüchtlinge"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens zwei Tote bei Protesten in Venezuela
Caracas (dpa) - Bei dem eintägigen Generalstreik in Venezuela sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der venezolanischen Staatsanwaltschaft …
Mindestens zwei Tote bei Protesten in Venezuela
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die Türkei mit der DDR verglichen. "Die Türkei verhaftet inzwischen willkürlich und hält konsularische Mindeststandards nicht …
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Schulz präsentiert sich als guter EU-Partner für Macron
Wahlkampf an der Seine: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sucht einen demonstrativen Schulterschluss mit Frankreichs neuem Staatschef Emmanuel Macron. Mit Seitenhieben …
Schulz präsentiert sich als guter EU-Partner für Macron
Geschasster US-Justizminister will im Amt bleiben
In wütenden Worten kritisiert Donald Trump seinen Justizminister, wirft ihm "extrem unfaires" Verhalten vor, bedauert gar seine Ernennung. Es geht wieder einmal um die …
Geschasster US-Justizminister will im Amt bleiben

Kommentare