Zustrom aus Richtung Lybien

Flüchtlingskrise: EU-Kommission legt neuen Aktionsplan vor

Die EU-Kommission hat neue Vorschläge zur Eindämmung des Flüchtlingszustroms aus Richtung Libyen vorgelegt.

Straßburg - Dem am Dienstag vorgestellten Aktionsplan zufolge könnte durch eine zusätzliche Unterstützung der libyschen Behörden dafür gesorgt werden, dass diese stärker gegen illegale Migration vorgehen. Zudem wird vorgeschlagen, die Einrichtung eines Seenotrettungszentrums in Libyen zu unterstützen.

Dies könnte das Vorhaben unterstützen, in Seenot geratene Flüchtlinge so schnell wie möglich durch libysche Schiffe retten und nach Libyen zurückbringen zu lassen. Bislang kümmern sich vor allem europäische Schiffe um die Seenotrettung vor der libyschen Küste und bringen die in Sicherheit gebrachten Menschen dann nach Italien. Hintergrund ist die noch immer stark angespannte Sicherheitslage in dem langjährigen Bürgerkriegsland.

Um Italien kurzfristig zu entlasten, forderte die EU-Kommission die anderen EU-Staaten auf, Italien schneller Flüchtlinge abzunehmen. Zudem sollten sie die Rückführung irregulärer Migranten aus Italien unterstützen.

EU-Vizekommissionspräsident Frans Timmermans sagte, Italiens Forderungen nach mehr Solidarität seien „völlig gerechtfertigt“. Erste Beratungen über die Vorschläge solle es an diesem Donnerstag bei einem Treffen der EU-Innenminister in Estland geben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare