Österreich will in Zukunft am Brenner Fahrzeuge auf illegal einreisende Flüchtlinge kontrollieren.

Erste Fundamente sind gesetzt

Flüchtlinge am Brenner: Österreich bereitet sich vor

Innsbruck - Zur Vorbereitung etwaiger Grenzkontrollen hat Österreich mit Bauarbeiten am Brenner begonnen. Wie weit die Maßnahmen gehen sollen, ist noch nicht klar. Nach einem Pressebericht soll auch ein Zaun gebaut werden.

Österreich hat am Brenner-Übergang nach Italien mit Arbeiten für eine mögliche Schließung der Grenze für Flüchtlinge begonnen. Wie die Tiroler Landespolizei am Dienstag mitteilte, wurden die Arbeiten für einen Kontrollbereich an der Autobahn gestartet. Ein Baubeginn "für weitere Elemente des Grenzkontrollmanagements", also auch für einen Zaun, stehe derzeit aber noch nicht fest, hieß es weiter.

Die italienische Regierung warnte vor einer Grenzschließung. Der Staatssekretär für Europa-Fragen, Sandro Gozzi, sagte am Montagabend, das Projekt verstoße gegen "europäische Regeln" und sei ein "schwerer Fehler". Gozzi forderte Wien auf, darauf zu verzichten.

Die österreichische Regierung nennt als Grund für die geplante Maßnahme die Vermutung, dass Flüchtlinge infolge des EU-Abkommens mit der Türkei und der Schließung der Balkanroute zunehmend Ausweichrouten über Italien suchen werden. Die Brenner-Autobahn ist eine wichtige Transitstrecke auf der Nord-Süd-Achse über die Alpen.

Österreichs konservativer Außenminister Sebastian Kurz sagte am Montagabend bei einer Sitzung der CSU-Landesgruppe in Berlin, wenn nötig, sei sein Land "entschlossen, die Brenner-Route zu schließen", wie die "Passauer Neue Presse" unter Berufung auf Teilnehmerkreise berichtete. Italien dürfe die Flüchtlinge nicht einfach durchwinken. Der Rückgang der Flüchtlingszahlen nach Schließung der Balkanroute zeige, dass keine Krise ohne Antwort sei.

Kurz verteidigte die Linie Österreichs in der Flüchtlingspolitik und forderte von Deutschland "richtige Signale". Es müsse klar gemacht werden, dass nicht jeder Flüchtling aufgenommen werde. Die Entscheidung zur Schließung der Balkanroute sei der Grund für die jetzige Entspannung der Lage. Mazedonien solle auch nicht für die Schließung der Grenze zu Griechenland kritisiert werden. Skopje tue etwas, "was eigentlich gemeinsame Aufgabe der EU wäre".

Die CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt lobte das österreichische Vorgehen. "Vieles, was Österreich in den vergangenen Monaten gemacht hat, ist sehr nahe an dem, was die CSU seit Monaten fordert", sagte sie dem Zeitungsbericht zufolge. Österreich sei der "Motor für notwendige europäische Entscheidungen" gewesen.

Grenzen auf, Grenzen zu, Deal mit der Türkei: Die Chronologie der Flüchtlingskrise

Grenzen auf, Grenzen zu, Deal mit der Türkei: Die Chronologie der Flüchtlingskrise

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Schon im Wahlkampf hatte Kanadas liberaler Premierminister Trudeau die Legalisierung von Cannabis versprochen. Jetzt ist die letzte parlamentarische Hürde genommen. …
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No
Die Zeit ist knapp. Am Wochenende will Kanzlerin Merkel ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Eines der wichtigsten Länder dabei stellt …
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.