Kommentar vor dem CDU-Parteitag

Flüchtlingspolitik: Eine letzte Gelegenheit für Merkel

  • schließen

Die Kanzlerin bewegt sich, es soll nur niemand merken. In Trippelschritten entfernt sich Angela Merkel von ihrer unheilvollen Politik der offenen Grenzen, lässt leise die Verfahren korrigieren und das Recht verschärfen. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.

Die Richtung stimmt, das Tempo noch nicht, die Außenwirkung erst recht nicht. So schön Merkels Signale waren – das „freundliche Gesicht“, „wir schaffen das“ – , so bitter nötig ist nun die vernehmbare Ankündigung: Macht euch nicht mehr auf den Weg, wir wollen vielleicht, aber wir können schlicht nicht alle aufnehmen.

Merkel hatte für diesen offenen Kurswechsel etliche Gelegenheiten, sie ließ alle verstreichen. Bald nach der Ungarn-Entscheidung; nach dem Notruf bayerischer Landräte mehrerer Parteien; nach der Grenzschließung des ebenso aufnahmewilligen Schweden; ja, sogar auf dem CSU-Parteitag – nie nutzte sie die Chance.

Nun also der CDU-Parteitag in einer Woche, hier lässt Merkel über ihre Politik abstimmen. Wenn sie klug ist, wenn sie einen Blick aus dem Raumschiff Kanzleramt auf die Realität wirft, wenn sie auch nur ahnt, wie dünn die Loyalität ihrer Parteifreunde geworden ist – dann wird sie über eine klar geänderte Position abstimmen lassen. Es ist nicht die letzte Chance zur Kurskorrektur, aber wohl die letzte Möglichkeit für sie, es gesichtswahrend zu tun.

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare