Kommentar vor dem CDU-Parteitag

Flüchtlingspolitik: Eine letzte Gelegenheit für Merkel

  • schließen

Die Kanzlerin bewegt sich, es soll nur niemand merken. In Trippelschritten entfernt sich Angela Merkel von ihrer unheilvollen Politik der offenen Grenzen, lässt leise die Verfahren korrigieren und das Recht verschärfen. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.

Die Richtung stimmt, das Tempo noch nicht, die Außenwirkung erst recht nicht. So schön Merkels Signale waren – das „freundliche Gesicht“, „wir schaffen das“ – , so bitter nötig ist nun die vernehmbare Ankündigung: Macht euch nicht mehr auf den Weg, wir wollen vielleicht, aber wir können schlicht nicht alle aufnehmen.

Merkel hatte für diesen offenen Kurswechsel etliche Gelegenheiten, sie ließ alle verstreichen. Bald nach der Ungarn-Entscheidung; nach dem Notruf bayerischer Landräte mehrerer Parteien; nach der Grenzschließung des ebenso aufnahmewilligen Schweden; ja, sogar auf dem CSU-Parteitag – nie nutzte sie die Chance.

Nun also der CDU-Parteitag in einer Woche, hier lässt Merkel über ihre Politik abstimmen. Wenn sie klug ist, wenn sie einen Blick aus dem Raumschiff Kanzleramt auf die Realität wirft, wenn sie auch nur ahnt, wie dünn die Loyalität ihrer Parteifreunde geworden ist – dann wird sie über eine klar geänderte Position abstimmen lassen. Es ist nicht die letzte Chance zur Kurskorrektur, aber wohl die letzte Möglichkeit für sie, es gesichtswahrend zu tun.

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Anschlag in Manchester: Dieser Mann hat 22 Menschen auf dem Gewissen
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Anschlag in Manchester: Dieser Mann hat 22 Menschen auf dem Gewissen
Flüchtlingsboot kentert - die meisten Toten sind Kinder
Das Boot sieht man kaum noch, wie kleine Punkte treiben Menschen im Wasser. Viele Kinder überleben das neue Flüchtlingsunglück auf dem Mittelmeer nicht.
Flüchtlingsboot kentert - die meisten Toten sind Kinder
Polizei nach Manchester-Anschlag: Attentäter Abedi hatte Hintermänner
Terror-Ermittler sind sich sicher: Der Attentäter von Manchester war Teil eines Netzwerks. Salman Abedi war dem Geheimdienst bekannt. Nun gilt erstmals seit einem …
Polizei nach Manchester-Anschlag: Attentäter Abedi hatte Hintermänner
Zoff zwischen Deutschland und Türkei verschärft sich weiter
Geld für die Rüstung, Kampf gegen den Terror: US-Präsident Trump und seine Nato-Partner haben in Brüssel einige kontroverse Themen zu diskutieren. Beim Bündnis-Treffen …
Zoff zwischen Deutschland und Türkei verschärft sich weiter

Kommentare