+
An der Flüchtlingspolitik ihrer Partei hat Juso-Chefin Johanna Uekermann einiges auszusetzen. 

„Globales Recht auf Migration"

Flüchtlingspolitik: Juso-Chefin Uekermann geht auf Distanz zu SPD

Berlin - Die Juso-Vorsitzende Johanna Uekermann hat sich in mehreren Punkten vom flüchtlings- und integrationspolitischen Kurs ihrer Partei (SPD) abgegrenzt.

Sie sei gegen generelle Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber, sagte die Chefin der SPD-Nachwuchsorganisation der Zeitung "Die Welt" (Montagsausgabe). "Mir wäre es lieber, wenn alle bleiben könnten." 

Die Jusos seien für "ein globales Recht auf Migration", betonte Uekermann. Sie lehnten auch die Abschiebungen gut integrierter junger Menschen ab, die in Deutschland "eine Berufsausbildung machen, oder solche, die hier schon sieben, acht Jahre in die Schule gegangen sind". Außerdem wandte sich Uekermann gegen das Konzept sogenannter sicherer Herkunftsländer. In jedem Einzelfall müsse das Asylrecht individuell geprüft werden. 

Vorwurf: Einwanderungsgesetz benachteiligt Frauen 

Auf Distanz ging Uekermann darüber hinaus zu dem Entwurf eines von der SPD vorgelegten Einwanderungsgesetzes. "Wir wollen keine Selektion nach rein wirtschaftlichen Faktoren, wie es der aktuelle Entwurf vorsieht." Das benachteilige gerade Frauen massiv, weil sie in ihren Herkunftsländern seltener Zugang zu Bildung hätten. In der Folge seien sie dann für Deutschland wirtschaftlich "nicht interessant", erläuterte die Jusos-Vorsitzende.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pietätloser Tweet: Trump postet nach Barcelona-Anschlag absurden Vergleich
Donald Trump hat sich nach dem Anschlag in Barcelona mal wieder zu einem absurden Vergleich auf Twitter verstiegen. Der US-Präsident erinnerte an eine erwiesenermaßen …
Pietätloser Tweet: Trump postet nach Barcelona-Anschlag absurden Vergleich
Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft
Sachsen bleibt für Politiker ein heikles Pflaster, die "Wutbürger" pöbeln weiter. Wahlkampfauftritte der Kanzlerin werden genutzt, um Stimmung gegen "die da oben" zu …
Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft
Terror in Barcelona: Was wir wissen und was nicht
Ein weißer Lieferwagen rast auf der Flaniermeile Las Ramblas mitten in Barcelona in Passanten. Es gibt Tote und Verletzte, der Täter lässt den Wagen stehen und flüchtet …
Terror in Barcelona: Was wir wissen und was nicht
News-Ticker: IS reklamiert Anschlag für sich - Zweiter Verdächtiger festgenommen
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - mehrere Menschen wurden verletzt, mindestens 12 starben. Die Polizei bestätigte eine Festnahme
News-Ticker: IS reklamiert Anschlag für sich - Zweiter Verdächtiger festgenommen

Kommentare