+
Bundeskanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer. Nach drei Monaten antwortete die Kanzlerin auf den Brief des CSU-Chefs.

Reaktion auf CSU-Protestbrief

Flüchtlingspolitik: Merkel lässt Bayern abblitzen

  • schließen

München – Kanzlerin Merkel hat den CSU-Protestbrief zur Flüchtlingskrise beantwortet - und lässt Bayern abblitzen. Kommt nun die Verfassungsklage der CSU gegen den Bund?

Trotz derzeit niedriger Flüchtlingszahlen spitzt sich der politische Streit zwischen Bayern und dem Bund weiter zu. Nach Informationen des Münchner Merkur hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die umfangreiche und juristisch ausformulierte Protestnote aus München zwar jetzt beantwortet, lässt aber viele Fragen offen und geht kaum auf die Argumente Bayerns ein.

„Der Brief ist eingetroffen“, bestätigte Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU) am Sonntag. „Wir sind dabei, ihn auszuwerten.“ Er wollte sich nicht über Details des Schreibens aus dem Kanzleramt äußern. Es umfasst drei Seiten und ging am Donnerstag in der Staatskanzlei ein. Bayern wartet seit drei Monaten auf die Antwort.

Die Staatsregierung hatte Ende Januar auf sechs Seiten Bedenken und Forderungen zur Merkel-Flüchtlingspolitik formuliert. So fordert Bayern die Sicherung der EU-Außengrenzen, eigene deutsche Grenzkontrollen und die personelle Verstärkung der Bundespolizei durch die bayerische Polizei, was der Bund bisher kategorisch ablehnt. Auch die CSU-Forderung einer jährlichen Flüchtlingsobergrenze von 200 000 ist in dem Schreiben enthalten. All das solle „unverzüglich“ umgesetzt werden: „Die aktuelle Lage in der Flüchtlingskrise ist dramatisch.“

Flüchtlinge: Kommt jetzt die Verfassungsklage der CSU gegen den Bund?

Sollte Merkels Antwort tatsächlich nur oberflächlich ausgefallen sein, befeuert das Bayerns Pläne einer Verfassungsklage gegen den Bund. Der Briefwechsel gilt den Staatskanzlei-Juristen als Voraussetzung für die Klage in Karlsruhe.

Christian Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress

Kommentare