+
Ministerpräsident Horst Seehofer hat drei Monate auf das Antwortschreiben zur Flüchtlingspolitik gewartet – nun lässt er es liegen.

Antwort der Kanzlerin nach drei Monaten

Flüchtlingspolitik: Seehofer liest Merkels Brief nicht

  • schließen

München - Machtprobe um den Merkel-Brief: Ministerpräsident Horst Seehofer hat drei Monate auf das Antwortschreiben zur Flüchtlingspolitik gewartet – nun lässt er es liegen. Der Brief aus Berlin sei eingegangen, sagt er, gelesen habe er ihn bisher nicht.

Seehofer bestätigte vor Journalisten einen Bericht des Münchner Merkur , wonach das lang erwartete Schreiben eingetroffen ist – drei Seiten. „Die Beamten werten es bereits aus.“ Er werde erst im Laufe der Woche zum Lesen kommen. Seehofer spöttelte: „Es ist nicht so, dass bei uns große Hektik ausbricht, wenn aus dem Kanzleramt ein Brief eingeht.“ Das Kanzleramt habe sich ja auch einige Wochen Zeit gelassen.

Der Brief Merkels gilt als entscheidende Wegmarke für eine mögliche Verfassungsklage Bayerns gegen den Bund und seine Flüchtlingspolitik. Ende Januar hatte die Staatsregierung einen Forderungskatalog aufgestellt und „unverzüglich“ nationale Grenzkontrollen auch unter Beteiligung bayerische Landespolizisten gefordert. Merkel lässt die meisten Inhalte unbeantwortet, bestätigt Seehofer nun. Seine Beamten hätten ihm das gesagt: „Ich höre, dass zu den zentralen Argumenten relativ wenig gesagt wird.“

Seehofer hält sich die Verfassungsklage weiter offen. „Ja, natürlich bleibt die Klageandrohung aufrecht.“ Nach Auswertung des Briefes werde man darüber entscheiden. Aus Seehofers Sicht bleiben mehrere Wochen Zeit für eine Entscheidung. Er kündigte an, nicht übereilt zu klagen: „Das bedeutet, dass wir jetzt die Tugend der Gelassenheit praktizieren und die Dinge besprechen.“ Die Forderung nach nationalen Grenzkontrollen bleibt: „Wenn das in der EU nicht funktioniert“ – der Schutz der EU-Außengrenzen – „ist es unsere Pflicht, das national zu tun“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps Ex-Anwalt Cohen geht Deal mit Staatsanwaltschaft ein
Lange Zeit galt Michael Cohen als äußert loyaler "Ausputzer" Donald Trumps. Nun hat der Anwalt offenbar einen Deal mit den Ermittlern gemacht. Es geht um Zahlungen an …
Trumps Ex-Anwalt Cohen geht Deal mit Staatsanwaltschaft ein
Drama um CDU-Hoffnungsträgerin in Hamburg 
Sie galt als Hoffnungsträgerin für die CDU in der Hansestadt. Jetzt hat die Hamburger Politikerin Aygül Özkan eine schlimme Diagnose bekommen. Ihre Kandidatur zur …
Drama um CDU-Hoffnungsträgerin in Hamburg 
Babis beim Gedenken an Sowjeteinmarsch 1968 ausgepfiffen
Vor 50 Jahren begruben Panzer die Hoffnungen auf einen "Sozialismus mit menschlichem Antlitz". In Tschechien und der Slowakei wurde der Toten des Sowjeteinmarschs von …
Babis beim Gedenken an Sowjeteinmarsch 1968 ausgepfiffen
Wegen diesem Mann: US-Präsident Trump droht neuer Ärger
US-Präsident Donald Trump hat nach Berichten der US-Medien Bloomberg und Dow Jones vom Montag erneut die US-Notenbank Federal Reserve für deren Zinspolitik kritisiert.
Wegen diesem Mann: US-Präsident Trump droht neuer Ärger

Kommentare