+
Protest auf dem Dach: 30 Flüchtlinge haben sich in der Nacht auf Mittwoch verbarrikadiert. 

Protest in Spanien

Flüchtlinge verbarrikadieren sich 12 Stunden auf dem Dach

Madrid - Freiheit und Würde haben Flüchtlinge in einem Aufnahmelager in Spanien gefordert. Sie haben in der Nacht zum Mittwoch protestiert und sich auf dem Dach verbarrikadiert. Der Protest ging friedlich zu Ende.

Rund 40 Flüchtlinge haben in Madrid die ganze Nacht zum Mittwoch gegen die Zustände in ihrem Aufnahmelager protestiert. Die Flüchtlinge hatten dort am späten Dienstagabend fünf Mitarbeiter überwältigt und sich auf dem Dach des Lagers verbarrikadiert. 

Auf Spanisch schrien sie vor laufenden TV-Kameras und einem großen Polizeiaufgebot immer wieder „Freiheit“ und „Würde“. Nach rund zwölfstündigen Verhandlungen mit der Polizei sei der Protest am Mittwochvormittag friedlich beendet worden, sagte Ignacio Cosidó, der Leiter des Lagers im Stadtviertel Aluche im Südwesten der spanischen Hauptstadt, vor Journalisten.

50 Flüchtlinge wollten fliehen

Vor dem Protest habe die Polizei einen Fluchtversuch von rund 50 Flüchtlingen vereitelt, berichtete die Onlineausgabe der Zeitung „El País“ unter Berufung auf die Behörden. Mit Stöcken bewaffnet hätten vermummte Flüchtlinge zuvor fünf Mitarbeiter des Lagers überwältigt. Verletzte habe es dabei nicht gegeben. Bei den Protestlern handelte es sich den amtlichen Angaben zufolge um Männer aus Algerien und anderen Maghreb-Staaten. Sie befürchteten eine Abschiebung, hieß es.

Flüchtlinge werden in Spanien so lange interniert, bis über den jeweiligen Asylantrag entschieden wurde. Menschenrechtler beklagen die „gefängnisähnlichen Zustände“ in den Lagern. Nach Medienberichten sind zudem die hygienischen Bedingungen in Aluche und anderen spanischen Aufnahmelagern „katastrophal“. Der staatliche TV-Sender „RTVE“ sprach am Mittwoch von einer „tickenden Zeitbombe“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
630 Abgeordnete sitzen zur Zeit im Bundestag, in der neuen Legislaturperiode könnten es bis zu 700 werden. Ein Vorstoß zur Deckelung der Zahl blieb bislang ohne Erfolg.
Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan
Truppenaufstockung am Hindukusch: Aufgrund der verschärften Sicherheitslage entsendet das US-Verteidigungsministerium mehr Soldaten nach Afghanistan.
Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan
Umfrage: Bürger vermissten Thema Rente im Wahlkampf
Gingen die Argumente der Parteien teilweise an dem vorbei, was die Bürger wirklich interessiert? Vier von zehn Bundesbürgern hätten im Wahlkampf einer Umfrage zufolge …
Umfrage: Bürger vermissten Thema Rente im Wahlkampf
Australien will Rohingya für Rückkehr nach Myanmar bezahlen
Australien ist für seine harte Flüchtlingspolitik bekannt. Das Land will nun Rohingya-Flüchtlingen Geld zahlen, wenn sie nach Myanmar zurückkehren.
Australien will Rohingya für Rückkehr nach Myanmar bezahlen

Kommentare