+
Protest auf dem Dach: 30 Flüchtlinge haben sich in der Nacht auf Mittwoch verbarrikadiert. 

Protest in Spanien

Flüchtlinge verbarrikadieren sich 12 Stunden auf dem Dach

Madrid - Freiheit und Würde haben Flüchtlinge in einem Aufnahmelager in Spanien gefordert. Sie haben in der Nacht zum Mittwoch protestiert und sich auf dem Dach verbarrikadiert. Der Protest ging friedlich zu Ende.

Rund 40 Flüchtlinge haben in Madrid die ganze Nacht zum Mittwoch gegen die Zustände in ihrem Aufnahmelager protestiert. Die Flüchtlinge hatten dort am späten Dienstagabend fünf Mitarbeiter überwältigt und sich auf dem Dach des Lagers verbarrikadiert. 

Auf Spanisch schrien sie vor laufenden TV-Kameras und einem großen Polizeiaufgebot immer wieder „Freiheit“ und „Würde“. Nach rund zwölfstündigen Verhandlungen mit der Polizei sei der Protest am Mittwochvormittag friedlich beendet worden, sagte Ignacio Cosidó, der Leiter des Lagers im Stadtviertel Aluche im Südwesten der spanischen Hauptstadt, vor Journalisten.

50 Flüchtlinge wollten fliehen

Vor dem Protest habe die Polizei einen Fluchtversuch von rund 50 Flüchtlingen vereitelt, berichtete die Onlineausgabe der Zeitung „El País“ unter Berufung auf die Behörden. Mit Stöcken bewaffnet hätten vermummte Flüchtlinge zuvor fünf Mitarbeiter des Lagers überwältigt. Verletzte habe es dabei nicht gegeben. Bei den Protestlern handelte es sich den amtlichen Angaben zufolge um Männer aus Algerien und anderen Maghreb-Staaten. Sie befürchteten eine Abschiebung, hieß es.

Flüchtlinge werden in Spanien so lange interniert, bis über den jeweiligen Asylantrag entschieden wurde. Menschenrechtler beklagen die „gefängnisähnlichen Zustände“ in den Lagern. Nach Medienberichten sind zudem die hygienischen Bedingungen in Aluche und anderen spanischen Aufnahmelagern „katastrophal“. Der staatliche TV-Sender „RTVE“ sprach am Mittwoch von einer „tickenden Zeitbombe“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU demonstriert Einigkeit: Jubel für den neuen Hoffnungsträger
In der Heimat erlebt Markus Söder einen seiner größten politischen Triumphe. Am finalen Parteitag erlebt die Union kämpferische Reden, gemeinsam mit Horst Seehofer …
CSU demonstriert Einigkeit: Jubel für den neuen Hoffnungsträger
Holocaust-Überlebender Kazimierz Piechowski gestorben
Danzig (dpa) - Der für seine spektakuläre Flucht aus dem Vernichtungslager Auschwitz berühmte polnische Holocaust-Überlebende Kazimierz Piechowski ist tot.
Holocaust-Überlebender Kazimierz Piechowski gestorben
Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe verhindern
Premierministerin May scheint der nächste Rückschlag im britischen Parlament beim EU-Austrittsgesetz erspart zu bleiben. Beim umstrittenen Austrittsdatum liegt ein …
Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe verhindern
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder Spitzenkandidat der Union
Horst Seehofer ist als Parteivorsitzender wiedergewählt worden, Markus Söder geht als Spitzenkandidat der Union ins Rennen: Alles zum CSU-Parteitag im News-Ticker.
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder Spitzenkandidat der Union

Kommentare