+
Bundeskanzlerin Angela Merkel erntet Kritik für ihre Äußerungen zum Bleiberecht für Flüchtlinge.

„Entmutigend"

Flüchtlingsrat kritisiert Merkels Bleiberecht-Aussage

Berlin - Der Landesflüchtlingsrat Mecklenburg-Vorpommern hat die Aufforderung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an Flüchtlinge kritisiert, nach einem Ende des Krieges in Syrien und dem Irak in ihre Heimat zurückzukehren. 

Merkel entmutige mit ihrer Äußerung beim CDU-Landesparteitag am Samstag in Neubrandenburg Flüchtlinge und auch Helfer, sagte die Vorsitzende des Landesflüchtlingsrates, Ulrike Seemann-Katz, am Montag. „Bei den Flüchtlingen kommt es so an, dass man hier kein neues Leben beginnen kann“, sagte sie. 

Auch Helfer und Integrierer würden vor den Kopf gestoßen. Sie müssten sich fragen, warum sie sich um die Integration von Flüchtlingen bemühen, wenn diese sowieso wieder in ihre Heimat zurückgehen sollen. „Da wird von Willkommen gesprochen, aber zugleich werden immer neue Hürden errichtet“, kritisierte die Sprecherin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkische Spitzenpolitiker reisen zu Gesprächen nach Brüssel
Brüssel (dpa) - Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu und EU-Minister Ömer Celik werden heute zu politischen Gesprächen in Brüssel erwartet.
Türkische Spitzenpolitiker reisen zu Gesprächen nach Brüssel
NSU-Plädoyers verzögern sich weiter
Wann geht der NSU-Prozess endlich auf die Zielgerade? Wegen anhaltender Auseinandersetzungen zwischen Gericht und Verteidigern ist dies weiter offen. Droht zunächst ein …
NSU-Plädoyers verzögern sich weiter
BAMF stellt neue Systeme zur Identitätsprüfung vor
Bamberg (dpa) - Nach Problemen mit Mehrfach-Identitäten von Flüchtlingen und dem Fall Franco A. will das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) die …
BAMF stellt neue Systeme zur Identitätsprüfung vor
Umfrage zur Bundestagswahl: Die Linke legt zu
Bundestagswahl 2017: Im September wird der neue Bundestag gewählt. Martin Schulz (SPD) hat laut einer aktuellen Umfrage nicht annähernd eine Kanzler-Mehrheit.
Umfrage zur Bundestagswahl: Die Linke legt zu

Kommentare