+
Frank-Jürgen Weise, Leiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf)

Defizite bei der Flüchtlingsregistierung

Bamf-Chef Weise: Arbeit der Behörden war nicht gut

Berlin - Der Chefs des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Frank-Jürgen Weise, hat Versäumnisse der für Flüchtlinge zuständigen Behörden eingeräumt. Jetzt soll aber alles besser werden.

Nach Einschätzung Weises, werden die deutschen Behörden im Laufe des Jahres einen genauen Überblick darüber haben, wer sich als Flüchtling in Deutschland aufhält. Es gebe jetzt eine Informationstechnologie, "die sicherstellt, dass wir vielleicht Mitte des Jahres, im Herbst, wissen, wer überhaupt im Land ist", sagte Weise am Mittwoch in den ARD-"Tagesthemen".

Mängel sollen 2016 abgearbeitet sein

Die Arbeit der für Flüchtlinge zuständigen Behörden sei zu Anfang nicht gut gewesen, sagte der Bamf-Chef. Es werde jetzt aber besser, versprach Weise. "Ich kündige an, dass in diesem Jahr diese gravierenden Mängel abgearbeitet sind." Die Zahl der Menschen, die binnen der vergangenen drei Jahre als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen und auch geblieben seien, schätzt Weise auf 1,2 Millionen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abschiebung von Sami A.: Wer hat was wann gewusst und getan?
Die Abschiebung des Tunesiers Sami A. wirft große Wellen in Deutschland. In unserer Ereignis-Chronologie erhalten Sie einen Überblick über die Vorgänge.
Abschiebung von Sami A.: Wer hat was wann gewusst und getan?
Gegen „Spalterei“: Jetzt organisierter Widerstand gegen Seehofers Kurs in der CSU
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Horst Seehofer gerät auch hier unter Druck. Alle …
Gegen „Spalterei“: Jetzt organisierter Widerstand gegen Seehofers Kurs in der CSU
Staatlicher Unterhaltsvorschuss für immer mehr Kinder
Wenn alleinerziehende Frauen vom Kindesvater keinen Unterhalt bekommen, springt der Staat ein. Dank einer Gesetzesänderung vor einem Jahr hat sich die Zahl derjenigen, …
Staatlicher Unterhaltsvorschuss für immer mehr Kinder
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.