+
Österreich will die Grenze am Brenner besser sichern. Flüchtlinge könnten auf neue Routen ausweichen.

Neue Routen

Flüchtlinge: Österreich will Grenze am Brenner besser sichern

Innsbruck - Flüchtlinge könnten bald auf neue Routen ausweichen. Österreich will deshalb den Grenzübergang von Italien am Brenner besser sichern. 

Die Polizei in Österreich bereitet sich angesichts eines möglichen Ausweichens von Flüchtlingen auf neue Routen auch auf eine stärkere Sicherung der Grenze am Brenner vor. Seit einigen Tagen liefen intensive Planungen für ein solches Grenzmanagement, sagte Landespolizeidirektor Helmut Tomac am Freitag in Innsbruck. „Die Entscheidung, wann dieses hochgefahren werden soll, liegt aber allein beim Innenministerium.“

Bei den Plänen spielten die Erfahrungen am österreichisch-slowenischen Grenzübergang Spielfeld eine wichtige Rolle. Dort wurde unter anderem ein fast vier Kilometer langer Zaun errichtet.

Behören wollen Rücksicht nehmen auf die Reisenden

Die Alpenrepublik ist seit einigen Monaten dabei, ihre Südgrenze wegen der Flüchtlinge und Wirtschaftsmigranten besser zu sichern. Bisher versuchen viele über Spielfeld, den größten Grenzübergang zwischen den EU-Mitgliedern Österreich und Slowenien, einzureisen.

Es wird damit gerechnet, dass sie künftig auch den Brenner, eine Verbindung zwischen Österreich und Italien, oder den Karawankentunnel zwischen Österreich und Slowenien nutzen.

Bei den Maßnahmen wollen die Behörden Rücksicht auf die Reisenden nehmen. „Ein Kollabieren des Brenners muss verhindert werden“, sagte Tomac. Der Brenner ist die wichtigste Verbindung zwischen Österreich und Italien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
Etwa 55 Prozent der Menschen in Deutschland gehören noch einer der beiden großen christlichen Kirchen an. Die Zahl der Katholiken und Protestanten sinkt kontinuierlich. …
Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
BKA-Chef sieht geringe Gefahr durch linke Gefährder
Die größte Terrorgefahr geht in Deutschland dem Bundeskriminalamt zufolge weiter von islamistischen Gefährdern aus. Auch bei Rechtsextremisten bestehe die Gefahr der …
BKA-Chef sieht geringe Gefahr durch linke Gefährder
Polens Präsident stimmt Gespräch mit Gerichtspräsidentin zu
Zehntausende hatten am Donnerstag vor dem Warschauer Präsidentenpalast gegen die geplanten Justizreformen demonstriert. Die EU droht Warschau Sanktionen an. Jetzt ist …
Polens Präsident stimmt Gespräch mit Gerichtspräsidentin zu
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein
Der Streit um den Tempelberg in Jerusalem ist am Freitag heftig eskaliert und hat mindestens drei Menschenleben gefordert. Mehrere Verletzte schweben in Lebensgefahr.
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein

Kommentare