+
Steht als Kapitän des Flüchtlingsunglücks im Mittelmeer mit 800 Toten im April 2015 vor Gericht: Mohammed A. M. (l.)

Catania

Flüchtlingsunglück mit 800 Toten: 18 Jahre Haft für Kapitän gefordert

Rom - Es war die bisher wahrscheinlich schlimmste Flüchtlingstragödie im Mittelmeer - für die der mutmaßliche Kapitän jetzt fast 20 Jahre Haft verbüßen soll.

Ein Jahr nach der bisher wahrscheinlich schlimmsten Flüchtlingstragödie im Mittelmeer mit 800 Toten hat die Staatsanwaltschaft auf Sizilien für den mutmaßlichen Kapitän des Unglücksschiffs eine Haftstrafe von 18 Jahren gefordert. Bei dem Verdächtigen handele es sich um einen 27-jährigen Mann aus Tunesien, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag. Die Behörden in Catania werfen ihm vielfache fahrlässige Tötung, Verursachen eines Schiffsuntergangs und Beihilfe zur illegalen Migration vor. Für einen weiteren mutmaßlichen Schlepper, einen 25-jährigen Syrer, seien sechs Jahre Haft beantragt worden.

Beide Männer haben bisher jede Schuld bestritten und betont, sie seien einfache Passagiere auf dem Schiff gewesen. Sie waren kurz nach dem Unglück, das sich am 18. April 2015 vor der libyschen Küste ereignet hatte, festgenommen worden. Nur 28 Menschen überlebten die Tragödie. Derzeit versucht die italienische Marine, das in einer Tiefe von 360 Metern liegende Wrack zu bergen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück. Der Weltmeister zieht damit die Konsequenzen aus der Affäre um die Fotos mit dem türkischen Präsidenten …
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage
Die Uhr tickt, aber die Verhandlungen zwischen London und Brüssel verlaufen weiter sehr zäh. Der neue Brexit-Minister Dominic Raab legt jetzt nochmals in Sachen …
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

Kommentare