+
Ein Flüchtling sitzt in München in der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber auf dem Gelände der Bayernkaserne.

Staatsregierung gibt Entwarnung

Flüchtlingsunterbringung in Bayern verbessert 

München - Flüchtlinge, die in Zelten schlafen müssen - derlei Bilder soll es aus Bayern nicht mehr geben. Die Staatsregierung gibt nun erst mal Entwarnung.

Nach teilweise chaotischen Wochen bei der Flüchtlingsunterbringung im Freistaat gibt die Staatsregierung vorläufig Entwarnung. Die Situation habe sich in den vergangenen Wochen wesentlich verbessert, sagte Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU) am Dienstag nach der Kabinettssitzung in München - und sprach von einer gewissen Entspannung. Ein Grund ist demnach, dass derzeit weniger Flüchtlinge nach Bayern kommen, „wahrscheinlich witterungsbedingt“, sagte Huber. Andererseits habe sich bei der Unterbringung vieles getan, und auch die Weitervermittlung der Flüchtlinge in andere Bundesländer gehe inzwischen schneller.

Mittlerweile steht auch der sogenannte Winternotfallplan: Die 96 Landkreise und kreisfreien Städte meldeten insgesamt mehr als 20 000 Plätze, die im Winter im Ernstfall schnell bereitgestellt werden können: in Hallen, Jugendherbergen, Feriendörfern und anderen Gebäuden. Huber betonte allerdings: „Wir gehen nicht davon aus, dass all diese Notunterkünfte in Anspruch genommen werden müssen.“

Der Krisenstab der Staatsregierung tagt inzwischen auch nicht mehr täglich. „Wir treffen uns, so oft es notwendig ist“, betonte Huber. Die „Krisenthemen“ seien allerdings abgearbeitet, deshalb müssten sich die Spitzen der Verwaltungen nun nicht mehr täglich treffen.

Die Staatsregierung fürchtet aber, dass sich die Lage nächstes Jahr wieder verschärfen könnte. Möglicherweise werde es im nächsten Sommer eine „noch größere Welle“ geben, sagte Huber. Deshalb sei eines der Hauptziele, die in allen Regierungsbezirken geplanten regulären Erstaufnahmeeinrichtungen nun möglichst rasch fertigzustellen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea über Manöver der USA: „Unkontrollierbare Phase des Atomkriegs“
Als Zeichen der Feindseligkeit wertet Nordkorea das am Montag beginnende jährliche Manöver der USA mit Südkorea - das Regime unterstellt, dass tatsächlich Kämpfe …
Nordkorea über Manöver der USA: „Unkontrollierbare Phase des Atomkriegs“
Trotz UN-Konvention: Viele Behinderte dürfen nicht wählen
In Deutschland gibt es eine Gesetz, das behinderte Menschen von Wahlen ausschließt. Angeblich weil sie nicht verstehen, was sie da tun. Ist das noch zeitgemäß?
Trotz UN-Konvention: Viele Behinderte dürfen nicht wählen
Bentele kritisiert Wahlausschluss von Behinderten
Die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Verena Bentele, hat eine rasche Zulassung aller Menschen mit Behinderung zu allen Wahlen in Deutschland gefordert.
Bentele kritisiert Wahlausschluss von Behinderten
Australien hat Antiterrorplan mit Do-it-yourself-Werkzeugsatz
Australien will angesichts der aktuellen Bedrohungslage nach Anschlägen in Europa seine Sicherheitsvorkehrungen massiv verstärken. Teil des Konzepts ist ein …
Australien hat Antiterrorplan mit Do-it-yourself-Werkzeugsatz

Kommentare