+
Ankunft in Athen: Der Flüchtlingszustrom hat nach einem starken Rückgang in der vergangenen Woche wieder an Fahrt aufgenommen. Foto: Yannis Kolesidis/Archiv

Flüchtlingszustrom nach Griechenland nimmt wieder Fahrt auf

Athen (dpa) - Am Montag werden im Athener Hafen Piräus erneut mehr als 4000 Flüchtlinge erwartet. Die Menschen kommen mit Passagierfähren von den ostägäischen Inseln Chios und Lesbos in die griechische Hauptstadt.

Griechische Medien berichteten, dass der Flüchtlingszustrom nach einem starken Rückgang in der vergangenen Woche wieder an Fahrt aufgenommen hat, weil das Wetter besser geworden ist.

Jüngsten Schätzungen der International Organisation für Migration (IOM) zufolge haben seit Anfang November mehr als 110 000 Flüchtlinge von der Türkei nach Griechenland übergesetzt. Im selben Zeitraum haben den Angaben zufolge 105 000 Flüchtlinge Griechenland in Richtung Mazedonien verlassen.

Internationale Organisation für Migration

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WWF: Sozialverträglicher Ausstieg aus der Kohle möglich
Die Kommission der Bundesregierung ringt um den richtigen Weg zum Ausstieg aus der Kohle. Es geht vor allem auch um den Strukturwandel in den betroffenen Regionen. Wird …
WWF: Sozialverträglicher Ausstieg aus der Kohle möglich
Muslime weltweit feiern viertägiges Opferfest
So ruhig ist die Metropole Istanbul selten: Viele Türken nutzen das viertägige Opferfest für Familienbesuche oder einen Kurzurlaub. In Mekka steinigen die Gläubigen …
Muslime weltweit feiern viertägiges Opferfest
Melania plant Reise ohne Donald: Deshalb ist ihr Ziel höchst brisant
US-Präsident Donald Trump hat nach Berichten der US-Medien Bloomberg und Dow Jones vom Montag erneut die US-Notenbank Federal Reserve für deren Zinspolitik kritisiert.
Melania plant Reise ohne Donald: Deshalb ist ihr Ziel höchst brisant
„Zuspruch so gering wie nie": Neue Umfrage muss Merkel und SPD alarmieren
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Währenddessen beklagt das ZDF Schikane beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Dresden. Der News-Ticker.
„Zuspruch so gering wie nie": Neue Umfrage muss Merkel und SPD alarmieren

Kommentare