+
Nordkoreas Herrscher Kim Jong Un.

Bericht in südkoreanischer Zeitung

Ließ Kim Jong Un einen Politiker hinrichten, weil er eingeschlafen war?

Pjöngjang - Nordkoreas Herrscher Kim Jong Un soll die Hinrichtung zweier Politiker durch Kriegsgeschütze vorgegeben haben. Einer soll Medien zufolge in einer Sitzung mit dem Diktator eingeschlafen sein.

Längst ist Kim Jong Un für seine brutalen Methoden bekannt. Nordkoreas Diktator provoziert den Westen mit seinen atomaren Drohungen und schreckt auch vor der Hinrichtung von Familienmitgliedern nicht zurück. Nun soll er angeordnet haben, Ri Yong Jin, einen Staatssekretär im Bildungsministerium, und den früheren Agrarminister Hwang Min mit einer Flugabwehrkanone (abgekürzt Flak) zu "erschießen". Das will die Zeitung JoongAng Ilboan erfahren haben, die wohlgemerkt aus einem der Länder kommt, mit denen Nordkorea am meisten verfeindet ist: Südkorea.

Tragisch wie ungewöhnlich sei dem Bericht zufolge der Grund für die Hinrichtung von Ri Yong In. Er soll bei einer Sitzung mit dem Diktator eingedöst sein. Hwang Min dagegen habe hingegen Pläne unterbreitet, die Kim Jong Un angeblich in seiner Position bedroht hätten. Eine Bestätigung etwa durch nordkoreanische Staatsmedien steht allerdings noch aus.

Skrupel kennt Kim Jong Un nicht. 2013 ließ er seinen Onkel Jan Song Thaek und dessen Unterstützer hinrichten, weil sie ihm schlicht nicht passten. Der Diktator nannte das damals: Beseitigung des Schmutzes. Auch diese Exekutionen politischer Funktionäre werden nicht die letzten sein.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kassenärzte: Bessere Abstimmung bei Notfallversorgung nötig
Magendrücken, gebrochenes Bein, Schlaganfall - wohin soll der Patient im Notfall gehen, zum niedergelassenen Bereitschaftsarzt oder direkt ins Krankenhaus? So richtig …
Kassenärzte: Bessere Abstimmung bei Notfallversorgung nötig
CSU-Aschermittwoch: Zwei Minister sollen Klartext reden
München - Nicht nur einen Moderator soll der politische Aschermittwoch bekommen: Auch mehr Redner dürfen bei der CSU-Veranstaltung 2017 ran. Unter anderem zwei Minister.
CSU-Aschermittwoch: Zwei Minister sollen Klartext reden
Unionspolitiker fordern höhere Verteidigungs-Ausgaben 
Berlin - Mehrere Unionspolitiker haben auf eine weitere Steigerung der Verteidigungsausgaben gedrungen, wie es auch die US-Regierung von ihren Verbündeten fordert.
Unionspolitiker fordern höhere Verteidigungs-Ausgaben 
Gericht plant um: NSU-Prozess könnte sich bis 2018 hinziehen
München - Der NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München wird wahrscheinlich länger dauern, als bisher angenommen. Für das Verfahren gegen die rechtsextremistische …
Gericht plant um: NSU-Prozess könnte sich bis 2018 hinziehen

Kommentare