+
Die EU-Außenminister konnten sich bei ihrem Treffen auf keine gemeinsame Linie einigen.

Treffen der EU-Außenminister

Fluggastrechte bleiben Streitthemen in Europa

Luxemburg - Ansprüche von Flugpassagieren bleiben in Europa weiter umstritten.

Die EU-Verkehrsminister diskutierten bei ihrem Treffen am Donnerstag in Luxemburg über das Thema - eine gemeinsame Position der EU-Staaten steht aber noch aus. Besonders umstritten ist die Frage, ab wie viel Stunden Verspätung Reisende eine Einschädigung verlangen können.

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) drängte auf eine rasche Entscheidung. „Es ist sehr bedauerlich, dass der EU-Verkehrsministerrat heute die Chance zu mehr Rechtssicherheit für Passagiere und Fluggesellschaften vertan hat“, erklärte Verbandspräsident Klaus-Peter Siegloch. Der europäische Verband AEA hatte vor dem Treffen eine Regelung gefordert, „die Klarheit über die Rechte von Flugpassagieren schafft und Fluggesellschaften keine zusätzliche Last auferlegt“.

Erst wenn die EU-Staaten sich auf eine gemeinsame Haltung verständigt haben, können Verhandlungen mit dem Europaparlament über eine Neuregelung beginnen. Die Abgeordneten wollen Passagiere tendenziell bereits bei einer kürzeren Verspätungszeit entschädigt sehen als die Staaten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare