+
Die Spezialeinheit der französischen Bundespolizei RAID ist vor Ort.

Anti-Terror-Ermittlungen laufen

Das ist bislang bekannt über den Angriff am Flughafen Orly

Paris - Nach dem Angriff auf eine Soldatin auf dem Flughafen Orly bei Paris suchen die Ermittler weiter nach den Hintergründen der Tat. Es gibt Anhaltspunkte für einen islamistischen Anschlag.

Die französischen Ermittlungsbehörden nehmen nach dem Angriff auf Soldaten am Flughafen Orly das Umfeld des Täters ins Visier. Zu klären ist, ob der 39 Jahre alte vorbestrafte Mann am Samstag als Einzeltäter unterwegs war, oder ob er als Teil eines Terror-Netzes handelte. Auch seine Motive sind noch nicht im Detail bekannt. Er hatte nach Angaben der attackierten Soldaten gerufen: „Ich bin da, um für Allah zu sterben“ und auch angekündigt, dass es Tote geben werde.

Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet

Anti-Terror-Staatsanwalt François Molins hatte bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz am Samstagabend in Paris gesagt, der Angreifer Ziyed Ben Belgacem habe Soldaten angegriffen, die im Anti-Terroreinsatz gewesen seien. Außerdem habe es schon bei einem früheren Gefängnisaufenthalt Hinweise auf eine Radikalisierung gegeben. „Er ist äußerst gewalttätig“, ergänzte der Staatsanwalt. Ermittelt wird unter anderem wegen Mordversuchs in Verbindung mit einem terroristischen Vorhaben. Der Mann hatte auf dem Flughafen auch einen Kraftstoffbehälter dabei, berichtete Molins.

Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian berichtete, der Mann habe gegen 8.30 Uhr eine Soldatin zu Boden geworfen und versucht, ihr das Sturmgewehr wegzunehmen. Die Frau sei Reservistin und Teil einer Patrouille von drei Soldaten am Flughafen gewesen. Laut Molins bedrohte der Mann die Soldatin mit einem Revolver. Es habe einen Kampf um das Gewehr der Frau gegeben. Der dritte Schuss auf den Angreifer sei tödlich gewesen. Sonst wurde keiner verletzt.

Nach der Attacke nahmen Ermittler drei Verwandte des Angreifers in Gewahrsam, den Vater, den Bruder und einen Cousin. Dieser habe ein langes Vorstrafenregister gehabt. Eine Durchsuchung im Rahmen des terrorbedingten Ausnahmezustandes habe aber nichts ergeben, berichtete Molins.

Vor der Attacke im Terminal Süd des Flughafens südlich von Paris hatte der Mann bereits bei einer Polizeikontrolle in einem Vorort der Hauptstadt das Feuer eröffnet und einen Polizisten verletzt.

Frankreich war in den vergangenen Jahren Schauplatz einer beispiellosen Terrorserie, die mehr als 230 Menschenleben kostete. Erst vor einigen Wochen war nahe dem Pariser Louvre-Museum ein Mann niedergeschossen worden, der sich mit zwei Macheten auf eine Militärpatrouille gestürzt hatte. Wegen der Terrorgefahr patrouillieren Soldaten an Flughäfen, Bahnhöfen und anderen gefährdeten Orten.

Alle aktuellen Entwicklungen zu den Vorfällen in Frankreich können Sie in unserem News-Ticker verfolgen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Ostgipfel: Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive
Die schwierigen Brexit-Verhandlungen und die deutsche Regierungskrise überschatten den EU-Ostgipfel in Brüssel. Vor allem der ukrainische Präsident Poroschenko hätte …
EU-Ostgipfel: Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive
Trump und Erdogan sprechen über Syrien
Zwei Tage nach dem Gipfel in Sotschi zum syrischen Bürgerkrieg hat US-Präsident Donald Trump mit Recep Tayyip Erdogan telefoniert. Anschließend ging er golfen.
Trump und Erdogan sprechen über Syrien
G36-Nachfolge: Sig Sauer zieht sich aus Ausschreibung zurück
Nach der jahrelangen Affäre um das Sturmgewehr G36 gibt es nun Ärger bei der Suche nach einer Nachfolgewaffe. Der Hersteller Sig Sauer schert aus dem Vergabeverfahren …
G36-Nachfolge: Sig Sauer zieht sich aus Ausschreibung zurück
Lehrerverband: Islamunterricht in Bayern muss raus aus der Nische
Der Bayrische Lehrerverband hat einen flächendeckenden Islamunterricht an allen Schularten gefordert. Ein entsprechender Modellversuch läuft 2019 aus.
Lehrerverband: Islamunterricht in Bayern muss raus aus der Nische

Kommentare