+
Der Regierungs-Airbus A340 "Konrad Adenauer" steht auf dem Rollfeld des Flughafens Tegel. Der Airbus sollte heute Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) nach Weißrussland bringen, konnte jedoch aufgrund eines Hydraulikschadens zunächst nicht abheben.

Schaden an Regierungs-Airbus

Flugzeug-Panne: Steinmeier kann wegen defekter Maschine nicht starten 

Eine Flugzeugpanne hat die erste Reise eines Bundespräsidenten nach Weißrussland verzögert. Frank-Walter Steinmeier wurde von einem defekten Regierungs-Airbus ausgebremst.

Wegen eines Hydraulikschadens am Regierungs-Airbus A340 konnte Frank-Walter Steinmeier am Freitagmorgen zunächst nicht nach Minsk starten, wo er an der Einweihung einer Gedenkstätte für Zehntausende von den Nazis ermordete Juden und Widerstandskämpfer teilnehmen will. Es stand allerdings eine Ersatzmaschine bereit, die den Bundespräsidenten noch am Vormittag nach Weißrussland bringen soll.

Lesen Sie auch: Steinmeier zum Asylstreit: Wunden werden schwer heilen

Steinmeier will in Minsk zunächst Präsident Alexander Lukaschenko treffen und dann nur wenige Kilometer außerhalb der Hauptstadt an der Einweihung einer Gedenkstätte am größten NS-Vernichtungsort in der Sowjetunion teilnehmen. Bei den Regierungsfliegern der Bundeswehr hatte es in der Vergangenheit immer wieder Pannen gegeben, die Reiseplanungen von Regierungsmitgliedern oder Bundespräsidenten beeinträchtigten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hambacher Forst: Nach Tod des Journalisten fordern Politiker und Aktivisten sofortigen Abbruch des Einsatzes
Die Proteste im Hambacher Forst halten weiter an. Nach dem tödlichen Sturz eines Journalisten fordern Politiker und Aktivisten nun einen sofortigen Stopp der …
Hambacher Forst: Nach Tod des Journalisten fordern Politiker und Aktivisten sofortigen Abbruch des Einsatzes
Jetzt gleich live: CSU-Ministerin Schreyer, FDP-Promi Markwort und SPD-Spitzenkandidatin Kohnen auf dem Podium
Am 14. Oktober wählen die Bayern einen neuen Landtag. Mit Spannung wird daher eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion in Taufkirchen erwartet. Merkur.de überträgt …
Jetzt gleich live: CSU-Ministerin Schreyer, FDP-Promi Markwort und SPD-Spitzenkandidatin Kohnen auf dem Podium
Fall Chemnitz: Dritter Tatverdächtiger weiter auf der Flucht
Ein Tatverdächtiger im Zusammenhang mit dem Tod eines Chemnitzers ist wieder auf freiem Fuß. Umso stärker gerät ein flüchtiger Mann in den Fokus von Polizei und …
Fall Chemnitz: Dritter Tatverdächtiger weiter auf der Flucht
Tusk fordert engere Zusammenarbeit mit Nordafrika
Viele Migranten, die übers Mittelmeer nach Europa kommen, stammen aus Afrika. EU-Ratschef Tusk schlägt nun einen Sondergipfel vor. Gleichzeitig versucht er, die eigenen …
Tusk fordert engere Zusammenarbeit mit Nordafrika

Kommentare