+
Papst Franziskus.

Einfache Erklärung

Maschine mit Papst an Bord von Radar verschwunden

Rom - Am Mittwoch reiste der Papst per Flugzeug nach Kenia. Plötzlich war die Alitalia-Maschine vom Bildschirm verschwunden - aus einem ganz bestimmten Grund.

Am Mittwochmorgen machte sich Papst Franziskus auf den Weg nach Kenia. Doch dann plötzlich verschwand die Maschine mit dem Oberhaupt der katholischen Kirche an Bord von den öffentlichen Radar-Schirmen.

Doch warum? Die Antwort ist ganz einfach: aus Sicherheitsgründen. Die Alitalia-Maschine, unter dessen Passagieren nicht nur der Papst, sondern laut Nachrichtenagentur KNA auch zwei Dutzend Vatikanmitarbeiter und 70 Journalisten waren, näherte sich gerade dem ägyptischen Luftraum, als der Transponder ausgeschaltet wurde. Das hatte zur Folge, dass der Flieger auf öffentlichen Online-Seiten nicht mehr zu sehen war. In besagter Region sind seit Monaten Islamisten aktiv, was wiederum Anti-Terror-Einsätze zur Folge hat und eine Gefahr darstellt.

Es handele sich um eine reine Sicherheitsmaßnahme und der Schutz der Passagiere habe "erste Priorität", sagte die Airline.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
In Manchester riss ein Attentäter mit einer selbstgebastelten Bombe 22 Menschen in den Tod. Hier lesen Sie die Fakten zur Explosion beim Ariana-Grande-Konzert.
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Ein belebter Busbahnhof in Indonesien, ein Café in Somalia und eine Straße nahe der Grenze zu Somalia waren am Mittwoch Ziele von islamistischen Anschlägen. Mindestens …
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Trump in Brüssel - Tausende Gegendemonstranten
Vor dem Nato-Gipfel am Donnerstag ist US-Präsident Donald Trump in Brüssel eingetroffen. In einer Stadt, die er wegen der vielen dort lebenden Muslime als "Höllenloch" …
Trump in Brüssel - Tausende Gegendemonstranten

Kommentare