Nordkorea droht mit dem Abschuss von US-Kampfjets

Nordkorea droht mit dem Abschuss von US-Kampfjets
+
Papst Franziskus.

Einfache Erklärung

Maschine mit Papst an Bord von Radar verschwunden

Rom - Am Mittwoch reiste der Papst per Flugzeug nach Kenia. Plötzlich war die Alitalia-Maschine vom Bildschirm verschwunden - aus einem ganz bestimmten Grund.

Am Mittwochmorgen machte sich Papst Franziskus auf den Weg nach Kenia. Doch dann plötzlich verschwand die Maschine mit dem Oberhaupt der katholischen Kirche an Bord von den öffentlichen Radar-Schirmen.

Doch warum? Die Antwort ist ganz einfach: aus Sicherheitsgründen. Die Alitalia-Maschine, unter dessen Passagieren nicht nur der Papst, sondern laut Nachrichtenagentur KNA auch zwei Dutzend Vatikanmitarbeiter und 70 Journalisten waren, näherte sich gerade dem ägyptischen Luftraum, als der Transponder ausgeschaltet wurde. Das hatte zur Folge, dass der Flieger auf öffentlichen Online-Seiten nicht mehr zu sehen war. In besagter Region sind seit Monaten Islamisten aktiv, was wiederum Anti-Terror-Einsätze zur Folge hat und eine Gefahr darstellt.

Es handele sich um eine reine Sicherheitsmaßnahme und der Schutz der Passagiere habe "erste Priorität", sagte die Airline.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Koalition: Kann das überhaupt funktionieren?
Eine Jamaika-Koalition ist nach der Bundestagswahl 2017 die einzige Regierungsoption. Aber kann so ein Bündnis aus CDU, CSU, FDP und Grünen funktionieren?
Jamaika-Koalition: Kann das überhaupt funktionieren?
Nordkorea droht mit dem Abschuss von US-Kampfjets
Die Eskalationsspirale zwischen Nordkorea und den USA dreht sich weiter. Jetzt droht die Führung in Pjöngjang damit, US-Kampfjets abzuschießen.
Nordkorea droht mit dem Abschuss von US-Kampfjets
Linken-Spitzenleute wollen weitermachen
Die Führungsriege der Linken will voraussichtlich nach der Bundestagswahl in unveränderter Aufstellung weitermachen. Es gäbe „keinen Anlass“ für unmittelbare Rücktritte, …
Linken-Spitzenleute wollen weitermachen
FDP: Keine Koalition um jeden Preis
Die Bundestagswahl ist vorbei, das Pokern beginnt. Die FDP brauche keine Regierungsbeteiligung um jeden Preis. Wenn es keine Trendwenden gebe, gehe sie in die …
FDP: Keine Koalition um jeden Preis

Kommentare