+
Ein Archivfoto eines Airbus A321.

Gruppe will Maschine zum Abschuss gebracht haben

IS behauptet: Flugzeug aus Rache abgeschossen

Kairo - Der ägyptische Ableger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat nach eigenen Angaben die russische Passagiermaschine auf dem Sinai abgeschossen.

Das teilten die Islamisten am Samstag auf ihrem Twitter-Konto mit. Bei dem Absturz des Airbus A-321 auf dem Weg von Scharm el Scheich nach St. Petersburg waren nach Behördenangaben alle 224 Menschen an Bord ums Leben gekommen.

Die "Soldaten des Kalifats haben es geschafft, ein russisches Flugzeug in der Provinz Sinai" abzuschießen, erklärte die IS-Gruppe. Die mehr als 220 "Kreuzzügler" an Bord der Maschine seien getötet worden. Der Abschuss sei eine Racheaktion für die russische Intervention in Syrien. Russland hat Ende September mit Luftangriffen in Syrien begonnen. Die USA werfen Moskau aber vor, dabei nicht in erster Linie den IS zu bekämpfen, sondern vor allem gemäßigte Gegner des syrischen Machthabers Baschar al-Assad.

Wie die russische Botschaft in Kairo am Samstag auf ihrer Facebook-Seite mitteilte, starben alle Passagiere an Bord des Airbus. Vertreter der ägyptischen Sicherheitsbehörden und Rettungskräfte erklärten, es gebe "keine Überlebenden". An Bord der Maschine waren 217 Passagiere und sieben Crewmitglieder.

AFP

Ticker zum Flugzeugabsturz auf Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eklat um Putin: Schwere Vorwürfe rund um Tiergarten-Mord - dann kanzelt er Merkel vor aller Augen ab
Beim Ukraine-Gipfel in Paris ist es zum Eklat gekommen. Als Merkel auf den Tiergarten-Mord angesprochen wird, beschimpft Putin das Opfer als „Banditen“.
Eklat um Putin: Schwere Vorwürfe rund um Tiergarten-Mord - dann kanzelt er Merkel vor aller Augen ab
Greta Thunberg erfährt höchste Ehre: Begründung hat es in sich
Greta Thunberg ist vom „Time“-Magazin zur Person des Jahres ernannt worden. Damit befindet sich die Klima-Aktivistin aus Schweden in prominenter Gesellschaft.
Greta Thunberg erfährt höchste Ehre: Begründung hat es in sich
UN-Klimagipfel: Greta Thunberg und Luise Neubauer geben Aktivisten eine Plattform
Zum Start der zweiten und entscheidenden Woche der UN-Klimakonferenz spricht die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg am Montag in Madrid.
UN-Klimagipfel: Greta Thunberg und Luise Neubauer geben Aktivisten eine Plattform
Auftragsmord in Berlin? Neue Hinweise auf Mittäter - Grötsch (SPD): „Killer nach Deutschland“ geschickt
Ein Mann erschießt am helllichten Tag einen anderen Mann - das Opfer kämpfte früher gegen Russland. Jetzt weist die Bundesregierung zwei russische Diplomaten aus.
Auftragsmord in Berlin? Neue Hinweise auf Mittäter - Grötsch (SPD): „Killer nach Deutschland“ geschickt

Kommentare