+
Land unter: Ein von der Donau umspültes Haus im Deggendorfer Fischerdorf.

Bilanz liegt vor

Flutkatastrophe: So hoch ist der Schaden

Berlin - Zehntausende Helfer, massenhafte Evakuierungen und Milliarden-Schäden: Wenige Monate nach dem verheerenden Juni-Hochwasser liegt die vorläufige Bilanz vor. Der Wiederaufbau wird noch lange dauern.

Die Bilanz der Flutkatastrophe vom Sommer ist beachtlich: Das verheerende Hochwasser hat in den betroffenen Bundesländern nach jetzigem Stand Schäden in Höhe von 6,7 Milliarden Euro verursacht. Das geht aus dem Bericht zur Flutkatastrophe hervor, den das Bundesinnenministerium gestern im Kabinett in Berlin vorlegte. Die höchsten Schäden meldete demnach bislang Sachsen-Anhalt (2,7 Milliarden Euro), gefolgt von Sachsen (1,9 Milliarden) und Bayern (1,3 Milliarden).

An der Infrastruktur des Bundes – wie Autobahnen oder das Schienennetz der Bahn – entstanden nach bisheriger Berechnung Schäden in Höhe von rund 1,3 Milliarden Euro.

Es handelt sich allerdings noch um vorläufige, nicht um abschließende Zahlen, wie betont wurde. In der Summe sind die Schäden von Privatleuten ebenso enthalten wie die von Unternehmen und Betrieben sowie Schäden an staatlicher Infrastruktur.

Bund und Länder haben zur Beseitigung der Schäden und für den Wiederaufbau einen Hilfsfonds mit einem Volumen von acht Milliarden Euro aufgelegt. Der Bund finanziert den Fonds vor und erhöht entsprechend seine Neuverschuldung. Außerdem stellte die Bundesregierung den Ländern fast 460 Millionen Euro an Soforthilfen zur Verfügung.

Zwischen Mitte Mai und Anfang Juli war es vor allem im Süden und Osten Deutschlands zu schweren Überschwemmungen gekommen. Zehntausende Kräfte von Bundeswehr, Bundespolizei, Hilfsorganisationen, Feuerwehr und Technischem Hilfswerk waren im Einsatz, um gegen die Wassermassen anzukämpfen, Deiche zu sichern, Keller auszupumpen oder millionenfach Sandsäcke zu stapeln.

Laut Bericht wurde während der Wochen der Flut in 56 Städten, Gemeinden und Landkreisen von acht Bundesländern der Katastrophenfall festgestellt. Höhepunkt war der 5. Juni: An diesem einzelnen Tag galt in 43 Kommunen und Kreisen Katastrophenalarm.

In acht Bundesländern waren Evakuierungen nötig. Schwerpunkt war der 10. Juni: Allein an diesem Tag mussten 85 000 Menschen ihre Wohnungen verlassen, fast die Hälfte davon in Sachsen-Anhalt. Die Flut übertraf in ihren Ausmaßen noch das schwere Hochwasser von 2002.

Hochwasser: Die Bilder unserer Leser

Hochwasser: Die Bilder unserer Leser

Das Bundesinnenministerium bewertete das Krisenmanagement grundsätzlich positiv. Seit dem Hochwasser an Elbe und Oder vor elf Jahren hätten Bund und Länder den Bevölkerungsschutz an vielen Stellen verbessert. Engpässe habe es bei der Versorgung mit Sandsäcken gegeben. Die zuständigen Stellen hätten deshalb hunderttausende Sandsäcke aus Nachbarländern wie Dänemark (rund 800 000), den Niederlanden (500 000) und Belgien (200 000) beschaffen müssen.

Was wird ersetzt?

Die Verwendung der Gelder aus dem Fluthilfefonds ist in einer Rechtsverordnung geregelt. Berücksichtigt werden nur Schäden, die durch die Flut im Zeitraum vom 18. Mai bis zum 4. Juli 2013 entstanden sind. Darunter fallen Schäden durch wild abfließendes Wasser, Sturzflut, aufsteigendes Grundwasser, überlaufende Regenwasser- und Mischkanalisation und Folgen von Hangrutsch. Berücksichtigt werden auch Schäden durch Einsatzkräfte.

Für individuelle Schäden von Privathaushalten oder Unternehmen können in der Regel Leistungen bis zur Höhe von 80 Prozent des Schadens gewährt werden. Geschädigte müssten daher in der Regel einen Eigenanteil von 20 Prozent tragen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nomaden greifen Dorfbewohner an: Blutbad in Nigeria
Immer wieder kommt es in Nigeria zu Konflikten zwischen nomadischen Volksgruppen und Bauerngemeinden. Klimaveränderungen und Instabilität schüren die Spannungen. Nun …
Nomaden greifen Dorfbewohner an: Blutbad in Nigeria
Ein Novum? ARD-Journalist fordert offen Angela Merkels Rücktritt
Im Asyl-Streit kämpft Angela Merkel auch um ihre politische Karriere. Ein Journalist der ARD hat nun eindeutig Stellung bezogen - mit einem bemerkenswerten Argument.
Ein Novum? ARD-Journalist fordert offen Angela Merkels Rücktritt
Ex-Leibwächter von Bin Laden soll abgeschoben werden
Bochum (dpa) - Der in Bochum lebende frühere Leibwächter des getöteten Terrorchefs Osama bin Laden ist festgenommen worden und soll abgeschoben werden. In einem Bescheid …
Ex-Leibwächter von Bin Laden soll abgeschoben werden
Jetzt doch - Ex-Leibwächter Bin Ladens soll abgeschoben werden
Der seit 2005 in Bochum lebende frühere Leibwächter des getöteten Terrorchefs Osama bin Laden ist festgenommen und soll abgeschoben werden. 
Jetzt doch - Ex-Leibwächter Bin Ladens soll abgeschoben werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.