"Focus":

Türkei hilft Salafisten im Syrienkrieg

Berlin - Radikalislamische Kämpfer in Syrien werden nach „Focus“-Informationen in der Türkei medizinisch versorgt und mit Nachschub eingedeckt.

Im städtischen Krankenhaus in Kilis gebe es eine eigene abgeschirmte Abteilung für 30 bis 40 Syrienkrieger. Nach ihrer Behandlung könnten sie wieder in Syrien in den Kampf ziehen, berichtet das Münchner Magazin unter Berufung auf Geheimdienstkreise. Neben einem Kommandeur der Terrormiliz Isis habe dort auch der deutsche Salafist Denis Kuspert, der als Rapper Deso Dogg bekannt wurde, eine Schussverletzung auskuriert.

Das ist die Terrorgruppe ISIS

Terrorgruppe in Syrien: Das will der Islamische Staat

Schlecht läuft nach diesem Bericht die Zusammenarbeit der Türken mit deutschen Sicherheitsbehörden. Die Festnahme eines französischen Syrienkämpfers in Berlin im Juni sei „trotz eines Boykotts der Türken“ gelungen und nur französischen Informationen zu verdanken. Die türkischen Behörden hätten den Isis-Kämpfer trotz mehrmaliger Aufforderung der französischen Polizei ungehindert ausreisen lassen, ohne ihre westlichen Kollegen über den Abflug zu informieren.

dpa

Rubriklistenbild: © afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Washington - Vor ein paar Wochen nahmen Beamte in den USA hunderte illegale Einwanderer fest. Nun verschärft die Regierung die Regeln. Jetzt droht noch mehr Menschen die …
US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fünf rot-(rot)-grün regierte Bundesländer wollen keine Afghanen mehr zur nächsten Sammelabschiebung nach München schicken. Für solche Entscheidungen ist aber immer noch …
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Die Luft in der Feinstaubmetropole Stuttgart soll sauberer werden. Deshalb soll es 2018 erstmals Fahrverbote für Dieselautos geben. Besser wäre eine blaue Plakette für …
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“
Washington - Vorurteile, Intoleranz und Antisemitismus: Dagegen sprach sich Donald Trump beim Besuch eines afroamerikanischen Museums entschieden aus.
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“

Kommentare