+
Auch im Fall des Zug-Attentäters Riaz Khan A. ermittelt die Bundesanwaltschaft. 

Rund 130 Ermittlungs- und Strafverfahren

"Focus": Zahl der Dschihad-Verfahren stark gestiegen

Karlsruhe - Die Zahl der Ermittlungsverfahren gegen mutmaßliche Islamisten und Rückkehrer aus den Kampfgebieten in Syrien und im Irak ist stark gestiegen.

Die Bundesanwaltschaft führt aktuell rund 130 Ermittlungs- und Strafverfahren gegen insgesamt 190 Beschuldigte, wie das Magazin "Focus" am Freitag unter Berufung auf die Behörde berichtete. 

Etwa 50 weitere Verfahren über die Bundesanwaltschaft demnach an die Justizbehörden der Länder. Zu Jahresbeginn 2014 waren dem Bericht zufolge fünf Dschihad-Verfahren gegen acht Beschuldigte anhängig. Anfang 2015 waren es knapp 50 Verfahren gegen 80 Beschuldigte. 

Zuletzt zog die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen zum Axt-Attentat in einem Zug bei Würzburg sowie zum Bombenanschlag in Ansbach an sich. In beiden Fällen werden mögliche Bezüge zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geprüft. 

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
Etwa 55 Prozent der Menschen in Deutschland gehören noch einer der beiden großen christlichen Kirchen an. Die Zahl der Katholiken und Protestanten sinkt kontinuierlich. …
Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
BKA-Chef sieht geringe Gefahr durch linke Gefährder
Die größte Terrorgefahr geht in Deutschland dem Bundeskriminalamt zufolge weiter von islamistischen Gefährdern aus. Auch bei Rechtsextremisten bestehe die Gefahr der …
BKA-Chef sieht geringe Gefahr durch linke Gefährder
Polens Präsident stimmt Gespräch mit Gerichtspräsidentin zu
Zehntausende hatten am Donnerstag vor dem Warschauer Präsidentenpalast gegen die geplanten Justizreformen demonstriert. Die EU droht Warschau Sanktionen an. Jetzt ist …
Polens Präsident stimmt Gespräch mit Gerichtspräsidentin zu
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein
Der Streit um den Tempelberg in Jerusalem ist am Freitag heftig eskaliert und hat mindestens drei Menschenleben gefordert. Mehrere Verletzte schweben in Lebensgefahr.
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein

Kommentare