+
Auch im Fall des Zug-Attentäters Riaz Khan A. ermittelt die Bundesanwaltschaft. 

Rund 130 Ermittlungs- und Strafverfahren

"Focus": Zahl der Dschihad-Verfahren stark gestiegen

Karlsruhe - Die Zahl der Ermittlungsverfahren gegen mutmaßliche Islamisten und Rückkehrer aus den Kampfgebieten in Syrien und im Irak ist stark gestiegen.

Die Bundesanwaltschaft führt aktuell rund 130 Ermittlungs- und Strafverfahren gegen insgesamt 190 Beschuldigte, wie das Magazin "Focus" am Freitag unter Berufung auf die Behörde berichtete. 

Etwa 50 weitere Verfahren über die Bundesanwaltschaft demnach an die Justizbehörden der Länder. Zu Jahresbeginn 2014 waren dem Bericht zufolge fünf Dschihad-Verfahren gegen acht Beschuldigte anhängig. Anfang 2015 waren es knapp 50 Verfahren gegen 80 Beschuldigte. 

Zuletzt zog die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen zum Axt-Attentat in einem Zug bei Würzburg sowie zum Bombenanschlag in Ansbach an sich. In beiden Fällen werden mögliche Bezüge zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geprüft. 

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obama entlässt vier Guantánamo-Häftlinge
Obama wollte Guantánamo schließen, er ist gescheitert. In den letzten Stunden seiner Amtszeit dürfen weitere vier Häftlinge das Lager verlassen. Es könnten vorerst die …
Obama entlässt vier Guantánamo-Häftlinge
Trump wird Präsident
Es ist der vorläufige Höhepunkt einer einmaligen Geschichte. Nach einem Wahlkampf ohne Beispiel und einem nicht reibungslosen Machtwechsel übernimmt Donald Trump das Amt …
Trump wird Präsident
So verabschiedete sich Barack Obama von Angela Merkel 
Washington - Der letzte Anruf gebührte der Kanzlerin: US-Präsident Barack Obama hat sich an seinem letzten vollen Amtstag von Angela Merkel und ihrem Mann Joachim Sauer …
So verabschiedete sich Barack Obama von Angela Merkel 
Kommentar: Späte Trauer nach Anschlag in Berlin
Sie empfinde die „mangelnde Beachtung“ der Terroropfer und ihrer Angehöriger von Seiten des Staates als „traurig und unwürdig“, klagte zuletzt die Partnerin eines beim …
Kommentar: Späte Trauer nach Anschlag in Berlin

Kommentare