+
Beate Zschäpe kommt in den Gerichtssaal des Oberlandesgerichts in München Foto: Andreas Gebert/Archiv

"Focus": Zschäpe muss nicht mehr in Einzelhaft bleiben

München (dpa) - Die mutmaßliche NSU-Terroristin Beate Zschäpe muss nach einem Bericht des "Focus" nicht mehr länger in Einzelhaft bleiben. Das Oberlandesgericht München habe in einem Beschluss vom 4. November die Haftbedingungen entsprechend gelockert, berichtete das Magazin.

Die gemeinsame Unterbringung mit einer anderen Gefangenen sei "zulässig" und führe "zu keiner Gefährdung der Untersuchungshaftzwecke", zitierte "Focus" aus dem Beschluss. Beim Gericht sowie bei der Verteidigung Zschäpes war am Sonntag dazu keine Stellungnahme zu erhalten.

Zschäpe, die seit mehr als eineinhalb Jahren wegen der Mordserie der Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) in München vor Gericht steht, habe die Hafterleichterung Ende Oktober beantragt, schreibt das Magazin weiter. Das Oberlandesgericht habe dafür nun grünes Licht gegeben und damit einen anderslautenden Beschluss des Bundesgerichtshofs von 2011 geändert. Die Münchner Richter hätten allerdings zur Bedingung gemacht, dass Zschäpes künftige Mitbewohnerin keiner terroristischen Tat verdächtigt werde.

"Focus"-Bericht

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kipping zweifelt Wagenknechts Souveränität an
"Bernd, das ist die Pressekonferenz der Fraktion" - nach ihrer Wiederwahl an die Fraktionsspitze weist Wagenknecht den Linke-Chef öffentlich in die Schranken.
Kipping zweifelt Wagenknechts Souveränität an
So will Seehofer Söder verhindern
Die CSU-Basis ist für einen „geordneten Übergang“ - aber mit welchem Chef? Wir beleuchten die Stimmung in der Partei und rücken Bewerber und mögliche Favoriten ins …
So will Seehofer Söder verhindern
Von der Leyen verteidigt Waffenlieferungen an Peschmerga
Die Bundeswehr bildet seit 2014 kurdische Peschmerga-Kämpfer für den Kampf gegen die Terrormiliz IS aus. Angesichts der militärischen Eskalation im Nordirak hat die …
Von der Leyen verteidigt Waffenlieferungen an Peschmerga
Steinmeier: Radikalisierung rechtzeitig verhindern
Zum 40. Jahrestag der Ermordung von Hanns Martin Schleyer hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dazu aufgerufen, alle Formen des Terrorismus rechtzeitig zu …
Steinmeier: Radikalisierung rechtzeitig verhindern

Kommentare