+
Die indonesische Polizei wies die Vorwürfe vehement zurück. Foto: Made Nagi

Foltervorwürfe gegen Buchmesse-Gastland Indonesien

Jakarta (dpa) - Menschenrechtler haben gegen Indonesien, das Gastland der Frankfurter Buchmesse, schwere Foltervorwürfe erhoben. Nach Festnahmen würden in dem bevölkerungsreichsten muslimischen Land der Welt Geständnisse teilweise durch Folter erpresst, berichtete Amnesty International am Donnerstag.

Die indonesische Polizei hat die Vorwürfe vehement zurückgewiesen. Manche Richter hätten keine Probleme mit erpressten Geständnissen und verurteilten Angeklagte daraufhin zum Tode, schreibt Amnesty. Gefangene hätten kaum Chancen auf einen fairen Prozess. "Wir fordern die Behörden auf, diese sinnlosen Tötungen ein für alle Mal zu stoppen und alle Todesurteile umzuwandeln", verlangt die Organisation. Seit Oktober 2014 wurden in Indonesien 14 Menschen hingerichtet, darunter zwölf Ausländer.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare