+
Putin, Merkel und Obama führen die "Forbes"-Rangliste der mächtigsten Menschen an. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

Forbes-Liste der mächtigsten Menschen: Merkel vor Obama

New York (dpa) - Angela Merkel hat mehr Macht als Barack Obama: Dies meint zumindest das US-Wirtschaftsmagazin "Forbes", das die Bundeskanzlerin in seiner jüngsten Rangliste der mächtigsten Menschen der Welt auf den zweiten Platz setzte.

US-Präsident Obama liegt auf der Liste nur auf Platz drei. Für die weltweit einflussreichste Persönlichkeit hält das Magazin weiterhin den russischen Präsidenten Wladimir Putin, der "mächtig genug ist, das zu tun, was er will - und damit durchkommt", so Forbes.

Merkel lag im vergangenen Jahr noch auf Platz fünf und macht somit einen erheblichen Satz nach vorne. Damit würdigte Forbes nach eigenen Angaben vor allem ihr Vorgehen in der griechischen Schuldenkrise, im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und in der Russland-Ukraine-Krise. Die Kanzlerin sei seit nunmehr zehn Jahren "die mächtigste Frau des Planeten".

In Obamas letztem Jahr als Präsident sei sein Einfluss hingegen deutlich zurückgegangen, während auch seine Beliebtheit nachlasse. In Europa werde er von Merkel überstrahlt, im Nahen Osten von Putin. Auf der Forbes-Liste finden sich auch Microsoft-Gründer Bill Gates (Platz sechs), der britische Premierminister David Cameron (Platz acht) und Papst Franziskus (Platz vier).

Forbes-Liste der mächtigsten Menschen 2015

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare