+
SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher hat sich für schnelle Steuersenkungen in Bayern ausgesprochen.

Bekämpfung der kalten Progression

SPD fordert schnelle Steuersenkungen

München - Die SPD wird zur Steuersenkungspartei: Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher plädierte am Montag in München für eine noch schnellere Absenkung der kalten Progression als die CSU.

„Es gibt möglicherweise Spielräume schon zum 1. Januar 2016“, sagte Rinderspacher. „Wir sehen uns in einem Bündnis nicht nur mit den Gewerkschaften, sondern auch mit der CSU.“ Es wäre sinnvoll, wenn die „beiden Volksparteien in Bayern“ gemeinsam die CDU überzeugen würden.

Die CSU fasst als Zielmarke für eine Absenkung der kalten Progression den 1. Januar 2017 ins Auge - das wäre ein Jahr später als der von Rinderspacher genannte Termin. „Wir wollen keinesfalls die CSU überholen, aber gemeinsam mit der CSU die CDU überzeugen, dass das jetzt angegangen werden muss“, sagte Rinderspacher. Kalte Progression bedeutet, dass Arbeitnehmer wegen Lohnerhöhungen und Inflation in höhere Steuertarife rutschen - so dass am Ende nichts von der Lohnerhöhung bleibt oder das Realeinkommen sogar niedriger ist als vorher.

In diesem Jahr führe die kalte Progression bei einem Einkommen von 30 000 Euro zu einer Mehrbelastung von 215 Euro, sagte Rinderspacher. Bei 100 000 Euro betrage die Mehrbelastung 511 Euro. „Niedrigere Einkommensgruppen werden stärker belastet“, kritisierte der SPD-Politiker.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Für ein starkes Europa und gegen die Aufrüstungslogik von Trump - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz schlägt nach dem G7-Gipfel in die selbe Kerbe wie Kanzlerin Angela …
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Seit mehreren Wochen befindet sich Venezuela wegen Protesten gegen die Regierung im Ausnahmezustand. Wöchentlich steigt die Zahl der Toten - nun musste ist ein weiterer …
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen

Kommentare