+
"Das ist eine Ungeheuerlichkeit, denn derartige Überlegungen sind ein Hasardieren mit dem Schicksal des Landes", sagt Zaoralek. Foto: Alaa Badarneh

Außenminister Zaoralek spricht

Forderung nach EU-Austritt Tschechiens "ungeheuerlich"

Der neoliberale Ex-Präsident Vaclav Klaus hatte vor kurzem erklärt, es sei der Zeitpunkt gekommen, um den EU-Austritt Tschechiens vorzubereiten. Als Grund nannte er das EU-Verfahren gegen Tschechien wegen Ablehnung der Flüchtlingsquoten.

Prag (dpa) - Der tschechische Außenminister Lubomir Zaoralek hat Forderungen nach einem Referendum über einen EU-Austritt Tschechiens zurückgewiesen. "Das ist eine Ungeheuerlichkeit, denn derartige Überlegungen sind ein Hasardieren mit dem Schicksal des Landes", sagte der Sozialdemokrat.

Die EU-Mitgliedschaft bedeute den Zugang zu seinem riesigen Markt, so Außenminister Zaoralek (60), der Spitzenkandidat seiner Partei für die Parlamentswahl im Oktober ist. "Im Grunde geht es um unsere Existenz", mahnte er. Auch der Vorsitzende der konservativen Oppositionspartei TOP09, Miroslav Kalousek, zeigte sich besorgt über stark zunehmende anti-europäische Stimmungen: "Das ist das, was mich nervös macht."

Die letzte Meinungsumfrage vor der Sommerpause sieht Zaoraleks Sozialdemokraten nur bei zehn Prozent der Stimmen. In der Befragung der Agentur Kantar TNS führt die liberal-populistische ANO des Milliardärs Andrej Babis mit 33,5 Prozent, gefolgt von den Bürgerdemokraten (ODS) mit 11 und den Kommunisten mit 10,5 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein
Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare