Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet

Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet
+
Mit der Forderung nach Einführung der Todesstrafe hat der Milliardär und Polit-Neuling Frank Stronach (80) im österreichischen Wahlkampf für Empörung gesorgt.

Wahlkampf-Äußerung sorgt für Empörung

Ösi-Politiker fordert Einführung der Todesstrafe

Wien - Mit der Forderung nach Einführung der Todesstrafe hat der Milliardär und Polit-Neuling Frank Stronach im österreichischen Wahlkampf für Empörung gesorgt.

Er wolle die 1950 abgeschaffte Todesstrafe für „Berufskiller“ wieder einführen, sagte der Gründer des Magna-Konzerns den „Vorarlberger Nachrichten“ (Donnerstag). Damit sorgte der Gründer des „Team Stronach“ im bislang eher ruhigen Wahlkampf vor der Parlamentswahl am 29. September für das erste Aufregerthema.

Gegenwind kam prompt von seiner eigenen und allen anderen Parteien. Stronachs Vorschlag sei Effekthascherei, welche die Rechtssicherheit in Österreich gefährde, hieß es von der SPÖ. „Wir haben - Gott sei Dank - keine Todesstrafe in Österreich“ und sehr hohe menschenrechtliche Standards, die eine Todesstrafe verbieten würden, teilte die konservative Justizministerin Beatrix Karl (ÖVP) mit. Auch Stronachs Parteifreunde distanzierten sich. „Das ist meine persönliche Ansicht“, relativierte der Milliardär später. Die Forderung werde nicht ins Parteiprogramm aufgenommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Luftangriffe auf IS in Syrien: Mehr als 80 Zivilisten sterben
Bei Luftangriffen der US-geführten internationalen Koalition auf die nordsyrische IS-Hochburg Al-Rakka sind Aktivisten zufolge seit Wochenanfang mehr als 80 Zivilisten …
Luftangriffe auf IS in Syrien: Mehr als 80 Zivilisten sterben
Erdogan mischt sich in den Bundestagswahlkampf ein
Zwischen Deutschland und der Türkei herrscht eine zunehmend frostige Stimmung. In kaum einem Punkt herrscht Einigkeit. Jetzt will Erdogan die Deutschtürken zur …
Erdogan mischt sich in den Bundestagswahlkampf ein
Schon wieder ein Anschlag: Warum der IS in Europa gefährlich bleibt
Mit Terroranschlägen wollen die IS-Extremisten ihre militärischen Niederlagen kompensieren. Ein baldiges Ende der Miliz ist nicht in Sicht. Sie profitiert zu sehr von …
Schon wieder ein Anschlag: Warum der IS in Europa gefährlich bleibt
Vierte Festnahme nach Terroranschlag in Barcelona
Barcelona (dpa) - Die Polizei hat nach dem Terroranschlag von Barcelona einen vierten Verdächtigen festgenommen. Der Zugriff sei in der katalanischen Kleinstadt Ripoll …
Vierte Festnahme nach Terroranschlag in Barcelona

Kommentare