+
57 Prozent der Befragten würden derzeit Angela Merkel ihre Stimme geben.

Forsa-Umfrage

Schwarz-Gelb baut Vorsprung aus

Berlin - Schwarz-Gelb im Aufwind: Viereinhalb Wochen vor der Bundestagswahl legen Union und FDP in der Wählergunst zu. Mit 47 Prozent könnten sie weiterregieren.

In dem am Mittwoch veröffentlichten Wahltrend von „Stern“ und RTL kommt Schwarz-Gelb zusammen auf 47 Prozent und liegt damit vier Punkte vor SPD, Grünen und Linkspartei, die zusammen 43 Prozent erreichen. Damit könnte die schwarz-gelbe Koalition weiterregieren.

Die Union verbessert sich demnach um einen Punkt auf 41 Prozent, die FDP klettert ebenfalls um einen Punkt auf 6 Prozent. Die SPD fällt um einen Punkt auf 22 Prozent, die Grünen verharren bei 13 Prozent, die Linke bei 8 Prozent. Die Piraten wären mit unverändert 3 Prozent nicht im Bundestag vertreten. Sonstigen Parteien wollen insgesamt 7 Prozent der Wähler ihre Stimme geben.

Die statistische Fehlertoleranz der Erhebung liegt bei plus/minus 2,5 Prozentpunkten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Besuch in Dachau

Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Besuch in Dachau

Bundeskanzlerin Angela Merkel stieg in der ersten Wahlkampfwoche nach ihrem Sommerurlaub wieder deutlich im Ansehen. Könnten die Deutschen ihren Regierungschef direkt wählen, würden sich 57 Prozent für die CDU-Chefin entscheiden, das sind 3 Punkte mehr als in der Vorwoche. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück verliert 2 Punkte in der Wählergunst und liegt mit 21 Prozent weiter deutlich hinter der Kanzlerin.

Vielen kennen den Wahltermin nicht

Einen Monat vor der Bundestagswahl am 22. September ist der Wahltermin laut einer Umfrage für den „Stern“ vor allem bei jungen Menschen noch nicht hinlänglich bekannt. Auf die Frage: „Können Sie sagen, wann die nächste Bundestagswahl ist?“ konnten nur 46 Prozent der 18- bis 29-Jährigen korrekt sagen, dass sie im September stattfindet. Die übrigen Befragten wussten es nicht oder nannten einen anderen Termin. Besser sind die Kenntnisse in allen anderen Altersgruppen: 83 Prozent der über 45-Jährigen konnten die Frage auf Anhieb richtig beantworten. Insgesamt wissen 73 Prozent aller Bürger, dass die Wahl im kommenden Monat ist.

Lesen Sie auch zur Bundestagswahl: Erststimme, Zweitstimme, Briefwahl: Das müssen Sie wissen

Verwirrung herrscht bei vielen wahlberechtigten Deutschen über die Bedeutung von Erst- und Zweitstimme. Auf die Frage, welche Stimme für den Ausgang der Bundestagswahl wichtiger sei, nannten 43 Prozent fälschlicherweise die Erststimme, mit der die Direktmandate vergeben werden. 42 Prozent gaben richtig die Zweitstimme an, die über die Stärke der Parteien entscheidet. 6 Prozent meinten, beide Stimmen seien gleich wichtig. 9 Prozent antworteten mit „weiß nicht“.

Für die Entscheidung auf dem Stimmzettel sind die Wahlplakate der Parteien nach Ansicht der meisten Bürger unerheblich. 83 Prozent gaben in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov für die „Bild“-Zeitung an, Wahlplakate hätten keinen Einfluss auf ihre Wahlentscheidung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare